27.07.2012 15:12
Bewerten
 (0)

Gold: Gestärkt ins Wochenende

Gold: Widerstände rückem näher
Gold und Rohöl
Die gestrige Ankündigung der EZB alles zur Rettung des Euros zu unternehmen, half dem Goldpreis auch heute in höhere Regionen.
von Jörg Bernhard

Im Freitagshandel bewegte sich das gelbe Edelmetall allerdings in relativ engen Bahnen zwischen 1.610,70 und 1.628,60 Dollar. In der kommenden Woche könnte in den Goldpreis aber wieder mehr Bewegung kommen. Grund: Am Mittwoch verkündet die US-Notenbank Fed möglicherweise neue geldpolitische Maßnahmen, um der US-Wirtschaft zu helfen. Einen Tag später folgt dann die EZB. Man darf gespannt sein, ob nach den starken Worten bereits erste Taten folgen werden. Spanien und Italien profitierten von den Statements Mario Draghis besonders stark. Vor allem im langen Laufzeitenbereich entspannte sich die Lage deutlich. Doch vor den anstehenden Notenbanksitzungen dürften sich die Investoren noch für den COT-Report (Commitments of Traders) interessieren, der gegen 21.30 Uhr veröffentlicht wird.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 6,20 auf 1.621,30 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: US-Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Nach der Veröffentlichung besser als erwarteter BIP-Zahlen präsentierte sich der Ölpreis mit anziehenden Notierungen. Im zweiten Quartal entwickelte sich das US-Bruttoinlandsprodukt mit plus 1,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal etwas stärker als laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten (+1,2 Prozent) prognostiziert. Vor dem Gang ins Wochenende müssen die Akteure an den Energiemärkten nun lediglich den von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen (15.55 Uhr) überstehen. Hier rechnen Analysten mit einer Stagnation bei 72,0 Zählern.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,23 auf 89,62 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,61 auf 105,87 Dollar zurückfiel.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
In Investmentbanksparte
Die Deutsche Bank fährt ihren Handel mit physischen Edelmetallen zurück. Das Geschäft hatte zuletzt schwächere Renditen abgeworfen.
26.11.14
Wells Fargo: Move Away From Gold and Silver (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.11.14
25.11.14
Gold Rebound Fights to Break Above $1,200 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Gold Shuffles Between Conflicting Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.185,90-8,35
-0,70
Kupferpreis6.549,50-28,75
-0,44
Ölpreis (WTI)69,08-4,44
-6,04
Silber16,13-0,16
-0,98
Super Benzin1,410,00
0,00
Weizen180,50-2,00
-1,10

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,15
-0,3
5g Goldbarren166,35
-0,4
10g Goldbarren322,38
-0,4
1 Uz Goldbarren985,88
-0,4
Krügerrand1.001,46
-0,4
Britannia1.009,60
-0,4
Maple Leaf998,47
-0,4
American Eagle1.007,62
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige