07.09.2012 07:39

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Gewinnmitnahmen belasten



Gold: Gewinnmitnahmen belasten
Die Begeisterung für das gelbe Edelmetall ist nach der gestrigen Rede von EZB-Chef Draghi erst einmal abgeklungen und hat den Goldpreis unter 1.700 Dollar fallen lassen.

von Jörg Bernhard

Die signalisierte Bereitschaft Draghis, dass die EZB in unbegrenztem Maße Staatsanleihen angeschlagener Mitgliedsstaaten kaufen könnte, ließ deren Kurse steigen und ihre Renditen markant nach unten absacken. Ob das Rezept Draghis Linderung verschaffen wird, muss sich erst noch zeigen. In den USA blieb der ganz große Erfolg bislang aus. Investments in Gold machen vor dem Hintergrund gestiegener Inflationserwartungen daher weiterhin Sinn. Bundesbank-Chef Jens Weidmann und der ehemalige Chefvolkswirt der EZB, Jürgen Stark, halten von der Finanzierung von Krisenstaaten durch die EZB wenig bis gar nichts. Fürs erste scheint „die Kuh vom Eis zu sein“, in trockenen Tüchern ist das Projekt Eurorettung allerdings noch lange nicht.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 10,60 auf 1.695,00 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Arbeitsmarktdaten im Visier

Der deutlich stärker als erwartete Rückgang der gelagerten US-Ölmengen führte in Kombination mit der von der EZB erzeugten Jubellaune zu einem markanten Kurssprung nach oben. Die Befürchtung relativ schwacher US-Arbeitsmarktdaten bescherte dem Ölpreis am Freitag aber einen Dämpfer. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Arbeitslosenrate im August bei 8,3 Prozent stagnieren und die Zahl neu geschaffener Jobs von 163.000 (Juli) auf 125.000 zurückgehen. Für Ben Bernanke stellt der schwache Arbeitsmarkt ein großes Problem dar. Die Chance auf geldpolitische Schützenhilfe bleibt daher weiterhin relativ groß.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,33 auf 95,20 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,15 auf 113,34 Dollar zurückfiel.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Seckendhand schrieb:
07.09.2012 18:20:32

Tja Berni, man soll eben den Tag nicht vor dem Abend loben. Wieder mal voll danneben, eigentlich, wie immer!

kalwin schrieb:
Wertung: 5/5

07.09.2012 12:08:58

Das ganze ist Betrug am deutschen Volk.Das von uns gewählte deutschen Parlament hat keine Möglichkeit,dem Moloch EZB Einhalt zu gebieten.
Die Geister,die sogenannte EU und den Euro,die einige riefen,werden wir nicht mehr los.Wer bezahlt die faulen Staatsanleihen?Richtig,die fleißigen Länder,wie D.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.291,75-3,15
-0,24
Ölpreis (Brent)109,800,00
0,00
Ölpreis (WTI)103,690,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,85-3,05
-0,24
Kupfer6.599,85-27,65
-0,42
Ölpreis (WTI)103,690,00
0,00
Silber19,58-0,07
-0,33
Super Benzin1,51-0,04
-2,39
Weizen217,00-4,25
-1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,53
-0,2
5g Goldbarren163,22
-0,2
10g Goldbarren316,17
-0,2
1 Uz Goldbarren966,53
-0,2
Krügerrand982,08
-0,2
Britannia990,22
-0,2
Maple Leaf978,11
-0,2
American Eagle988,27
-0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige