07.09.2012 07:39
Bewerten
 (8)

Gold: Gewinnmitnahmen belasten

Gold: Gewinnmitnahmen belasten
Gold und Rohöl
Die Begeisterung für das gelbe Edelmetall ist nach der gestrigen Rede von EZB-Chef Draghi erst einmal abgeklungen und hat den Goldpreis unter 1.700 Dollar fallen lassen.
von Jörg Bernhard

Die signalisierte Bereitschaft Draghis, dass die EZB in unbegrenztem Maße Staatsanleihen angeschlagener Mitgliedsstaaten kaufen könnte, ließ deren Kurse steigen und ihre Renditen markant nach unten absacken. Ob das Rezept Draghis Linderung verschaffen wird, muss sich erst noch zeigen. In den USA blieb der ganz große Erfolg bislang aus. Investments in Gold machen vor dem Hintergrund gestiegener Inflationserwartungen daher weiterhin Sinn. Bundesbank-Chef Jens Weidmann und der ehemalige Chefvolkswirt der EZB, Jürgen Stark, halten von der Finanzierung von Krisenstaaten durch die EZB wenig bis gar nichts. Fürs erste scheint „die Kuh vom Eis zu sein“, in trockenen Tüchern ist das Projekt Eurorettung allerdings noch lange nicht.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 10,60 auf 1.695,00 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Arbeitsmarktdaten im Visier

Der deutlich stärker als erwartete Rückgang der gelagerten US-Ölmengen führte in Kombination mit der von der EZB erzeugten Jubellaune zu einem markanten Kurssprung nach oben. Die Befürchtung relativ schwacher US-Arbeitsmarktdaten bescherte dem Ölpreis am Freitag aber einen Dämpfer. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Arbeitslosenrate im August bei 8,3 Prozent stagnieren und die Zahl neu geschaffener Jobs von 163.000 (Juli) auf 125.000 zurückgehen. Für Ben Bernanke stellt der schwache Arbeitsmarkt ein großes Problem dar. Die Chance auf geldpolitische Schützenhilfe bleibt daher weiterhin relativ groß.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,33 auf 95,20 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,15 auf 113,34 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle7
  • ?
Auch Bitcoins gefragt
Während sich die Griechenland-Krise verschärft, suchen Griechen und ausländische Investoren Schutz in alten und neuen "sicheren Häfen".
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15
Gold Dips Despite Uncertainty Surrounding Greece Crisis (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.164,78-4,03
-0,34
Kupferpreis5.802,0017,00
0,29
Ölpreis (WTI)57,000,00
0,00
Silber15,640,07
0,45
Super Benzin1,450,00
0,07
Weizen199,00-2,25
-1,12

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,77
-0,5
5g Goldbarren185,16
-0,6
10g Goldbarren356,67
-0,6
1 Uz Goldbarren1.088,89
-0,6
Krügerrand1.102,18
-0,6
Britannia1.112,36
-0,6
Maple Leaf1.099,00
-0,6
American Eagle1.110,17
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX stabil -- Varoufakis schließt Rücktritt der Regierung in Athen nicht aus -- Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama -- Prokon-Gläubiger stehen vor der Wahl

Erleichterung bei RWE nach Aus für Kohle-Abgabe. Shell-Chef erwartet steigende Ölpreise - Saudis untermauern Vormachtstellung. Teures schwarz-rotes Energie-Paket. Moody's rückt Griechenland näher in Richtung Zahlungsausfall. Kartellwächter wollen Milliarden-Deal von GE und Electrolux blocken.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?