29.07.2013 15:12
Bewerten
 (439)

Gold: Goldman Sachs rechnet mit Rückschlag

Gold: Goldman Sachs rechnet mit Rückschlag
Gold und Rohöl
Die aktuelle Handelswoche steht ganz im Zeichen der Notenbanken. Am Mittwoch wird das Sitzungsergebnis der Fed veröffentlicht, am Donnerstag folgt dann noch die Europäische Zentralbank.
von Jörg Bernhard

Derzeit rechnen die Marktakteure mit keinem Ende bzw. Zurückfahren der Staatsanleihekäufe durch die Fed. Schlechter als erwartet ausgefallene Daten vom Arbeitsmarkt und vom Immobilienmarkt sorgten vor dem Wochenende für Kauflaune. Beide Sektoren stufen die Notenbanker als besonders wichtige Einflussfaktoren ein. Für die Analysten von Goldman Sachs fiel die jüngste Aufwärtsbewegung zu stark aus. Sie halten an ihrem Kursziel von 1.050 Dollar (Ende 2014) weiterhin fest und begründen dies mit einer erwarteten konjunkturellen Erholung der US-Wirtschaft. Am Freitag wurde diese Erwartungshaltung durch den von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen bekräftigt. Dieser stieg mit 85,1 Zählern auf das höchste Niveau seit sechs Jahren.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 6,30 auf 1.327,80 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Spread nimmt wieder zu

Nachdem die US-Sorte WTI in der vergangenen Woche zeitweise teurer war als die Nordseemarke Brent, hat sich mittlerweile wieder ein signifikanter Discount in Höhe von 2,57 Dollar eingestellt. Die Unruhen in Ägypten mit ungefähr 80 Toten dürften dabei eine große Rolle gespielt haben. Weil Europa um einiges abhängiger von funktionierenden ägyptischen Öl-Transportwegen ist als die USA, dürften sich auch in Zukunft geopolitische Risiken bei Brent stärker auswirken als bei WTI. Außerdem führt in den USA der Förderboom bei Schieferöl und –gas zu einer sinkenden Abhängigkeit von arabischem Öl.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,41 auf 105,11 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,51 auf 107,68 Dollar anzog.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle7
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
FX-Video vom 22.12.2014
Die weiteren Entwicklung des Goldpreises hängt einerseits von der Entwicklung des USD , anderseits von der Entwicklung der Aktienmärkte ab.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.196,652,10
0,18
Kupferpreis6.415,7525,75
0,40
Ölpreis (WTI)57,68-0,37
-0,64
Silber16,08-0,01
-0,03
Super Benzin1,280,00
0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,93
-0,2
5g Goldbarren170,23
-0,2
10g Goldbarren330,09
-0,2
1 Uz Goldbarren1.009,87
-0,2
Krügerrand1.025,50
-0,2
Britannia1.033,65
-0,2
Maple Leaf1.022,47
-0,2
American Eagle1.031,62
-0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige