28.06.2013 15:00
Bewerten
 (14)

Gold: Heißer Kampf um 1.200-Dollar-Marke

Gold: Heißer Kampf um 1.200-Dollar-Marke
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis droht das schlechteste Quartal seit 90 Jahren. Seit Anfang April verbuchte das gelbe Edelmetall einen Wertverlust von rund 25 Prozent.
von Jörg Bernhard

Das Argument sicherer Hafen zieht derzeit in der Finanzwelt nicht mehr. Weil die Fed die Geschwindigkeit der Notenpressen künftig möglicherweise reduzieren wird, verabschiedeten sich die Investoren scharenweise aus dem Edelmetall. Steigende Zinsen und ein starker Dollar lassen Gold derzeit relativ „alt“ aussehen. Trotz explodierender Geldmengen stellt Inflation derzeit absolut kein Problem dar. Dies belegten auch die heute veröffentlichten aktuellen Zahlen zur deutschen Teuerungsrate. Diese fiel im Juni mit 1,8 Prozent wieder einmal wenig beängstigend aus. Da die enorme Staatsverschuldungen in Japan, Europa und den USA nach wie vor ein ungelöstes Problem darstellen, kann sich die Meinung der Investoren zum Thema Gold auch schnell wieder ändern.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 18,70 auf 1.192,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Warten auf US-Konjunkturdaten

Vor dem Gang ins Wochenende stehen in den USA noch zwei wichtige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an: der Chicago-Einkaufsmanagerindex (15.45 Uhr) und der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen (15.55 Uhr). Der Index zur Kauflaune der Einkaufsmanager schoss beim letzten Update von 49,0 auf 58,7 Punkte und signalisierte dadurch markantes Wirtschaftswachstum. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich das Barometer im Juni auf 55 Zähler beruhigt haben, wobei die abgegebenen Prognosen in einer ausgesprochen breiten Spanne von 52 bis 59 Punkte lagen.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,03 auf 97,08 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,06 auf 102,88 Dollar anzog.

Bildquellen: pixto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige