01.02.2013 08:10

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Historisch niedrige Volatilität


Das World Gold Council veröffentlichte am gestrigen Donnerstag seinen Januarbericht zum Thema Gold und wies dabei unter anderem auf dessen historisch niedrige Volatilität hin.

von Jörg Bernhard

So lag die durchschnittliche Volatilität im vierten Quartal auf dem niedrigsten Niveau seit zehn Jahren, obwohl weder die Eurokrise noch die US-Haushaltskrise einer Lösung sonderlich nahe gekommen sei. Besonders niedrig fiel die Goldvolatilität auf Dollar-, Euro- und Pfundbasis aus, während in Yen, Yuan und Rupie gerechnet eine etwas höhere Schwankungsintensität zu beobachten war. Anfang 2009, nach den durch Lehman Brothers bedingten Verwerfungen, waren hier um ein Vielfaches höhere Werte festgestellt worden. Für Anleger, die Gold in erster Linie als Vermögensschutz einsetzen, stellt dies ein weiteres Kaufargument dar, schließlich dürften sie sich aufgrund der geringen Kursausschläge noch wohler fühlen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 2,30 auf 1.664,30 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Spannung vor wichtigen US-Daten

Vor dem Wochenende wird es mit Blick auf den Konjunkturkalender noch einmal richtig spannend. Am Vormittag steht die Bekanntgabe der Arbeitslosenrate für die Eurozone an, wo ein besorgniserregend hoher Wert von 11,9 Prozent erwartet wird. Am Nachmittag dürften die Akteure dann aber vor allem den Januar-Bericht zum US-Arbeitsmarkt ins Visier nehmen. Hier sieht die Lage nicht ganz so schlimm aus. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Arbeitslosenquote von 7,8 auf 7,7 Prozent sinken und die Zahl neu geschaffener Stellen von 168.000 auf 185.000 zulegen. Danach steht vor dem Wochenende noch ein weiteres Highlight auf der Agenda: der ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie. Hier wird eine Stagnation auf 50,7 Punkten – und damit eine wirtschaftliche Expansionsphase prognostiziert.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,02 auf 97,51 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,173 auf 115,72 Dollar anzog.

Rohstoff-Performer im Jahr 2012

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: I Pilon / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.286,303,15
0,25
Ölpreis (Brent)109,400,30
0,27
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,303,15
0,25
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,460,00
0,00
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,25-0,50
-0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,35
+0,1
5g Goldbarren162,32
+0,1
10g Goldbarren314,40
+0,1
1 Uz Goldbarren961,01
+0,1
Krügerrand976,55
+0,1
Britannia984,69
+0,1
Maple Leaf972,60
+0,1
American Eagle982,76
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige