22.01.2013 08:12
Bewerten
 (3)

Gold: Indien erhöht Importsteuern

Gold: Indien erhöht Importsteuern
Gold und Rohöl
Die indische Regierung hat zum Wochenstart die Importsteuern auf Gold von vier auf sechs Prozent erhöht – bislang blieb das ohne negative Folgen für den Goldpreis.
von Jörg Bernhard

Dies stellt die zweite Erhöhung innerhalb von zehn Monaten dar. Damit soll das erhebliche Handelsbilanzdefizit Indiens bekämpft werden. Dieses befindet sich mit 22,3 Milliarden Dollar auf Rekordniveau. Während die Wirtschaft des asiatischen Landes unter einer Exportschwäche leidet, blieb der Appetit der Inder auf Gold relativ groß. In diesem Jahr könnte der Sub-Kontinent zwar von China als weltgrößtem Goldnachfrager abgelöst werden, der indische Goldhandel dürfte allerdings weiterhin eine wichtige Rolle bei der künftigen Entwicklung des Goldpreises spielen. Bislang hat sich die Steuererhöhung noch nicht auf den Goldpreis ausgewirkt.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 6,70 auf 1.693,70 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Kaum Bewegung nach Feiertag

Der Ölpreis startete zwar mit leicht negativen Vorzeichen in die neue Handelswoche, die Kursausschläge fielen allerdings extrem schwach. Seit Freitag bewegte sich zum Beispiel der Future auf die US-Sorte WTI in einer Range von lediglich 0,67 Dollar, während die Nordseemarke Brent mit einer täglichen Schwankungsbreite von 0,73 Dollar ebenfalls wenig Reaktionsfreude an den Tag legte. Dies dürfte sich spätestens zum Start des US-Handels wieder ändern. Am Vormittag werden sich die Marktakteure vor allem für den ZEW-Konjunkturausblick für die deutsche Wirtschaft interessieren. Am Nachmittag folgen dann in den USA die Dezemberverkäufe existierender US-Eigenheime. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Entspannungstendenz fortsetzen und die Zahl von 5,04 auf 5,10 Millionen Einheiten zulegen.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,12 auf 95,68 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,37 auf 112,08 Dollar anzog.

Die Top- und Flop-Rohstoffe 2012

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Juri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Am letzten Juni-Handelstag stehen die Chancen recht gut, den höchsten Monatsgewinn seit Februar zu einzufahren. Aktuell beläuft sich das Plus auf 8,5 Prozent.
29.06.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.319,58-9,13
-0,69
Kupferpreis4.780,00-29,10
-0,61
Ölpreis (WTI)48,69-0,81
-1,64
Silber18,450,15
0,82
Super Benzin1,31-0,00
-0,23
Weizen157,250,25
0,16

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren48,01
+0,3
5g Goldbarren209,22
+0,3
10g Goldbarren406,07
+0,3
1 Uz Goldbarren1.227,26
+0,3
Krügerrand1.239,45
+0,3
Maple Leaf1.239,45
+0,3
American Eagle1.249,63
+0,3
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD22.751,35
0,25
1,01-1,03 ctE15.541,44
0,25
1,01-1,03 ctF12.845,05
0,25
1,01-1,03 ctG10.890,99
0,25
1,01-1,03 ctH9.418,92
0,25

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow fester -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?