19.10.2012 15:10

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Indische Feiertage vor der Tür



Gold: Am Mittwoch beginnt die traditionelle Hochzeitssaison in Indien
In Indien hat sich die Nachfrage nach Gold spürbar beruhigt. In der kommenden Woche könnte die Nachfrage aber feiertagsbedingt wieder anziehen.

von Jörg Bernhard

Am Mittwoch beginnt die traditionelle Hochzeitssaison in Indien. Goldschmuck und Goldgeschenke erfreuen sich in dieser Zeit einer besonders regen Nachfrage. Diese könnte bis Ende November anhalten. Erstmals seit drei Jahren soll in diesem Jahr die Goldnachfrage aus Indien zurückgehen. Daran dürfte auch ein theoretisch möglicher Boom im vierten Quartal wenig ändern. Überdurchschnittlich hohe Goldpreise haben die Inder „vergrätzt“, langfristig orientierte ETF-Investoren ließen sich davon bislang nicht abhalten. Sie gehen offenbar davon aus, dass das gelbe Edelmetall weiteres Aufwärtspotenzial besitzt. Nimmt man das Rekordhoch der 80er-Jahre als Basis, müsste der Goldpreis bereinigt um die Inflation bei deutlich über 2.000 Dollar notieren.

Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 7,70 auf 1.737,00 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Erholt ins Wochenende

Der Ölhandel ist derzeit von einer gewissen Richtungslosigkeit und erheblicher Nervosität geprägt – es fehlt ein klarer Trend. Dies liegt vor allem daran, dass sich von der Konjunkturfront positive wie negative Meldungen in etwa die Waage halten. Zudem fällt auf, dass sich WTI-Futures in einer Contangophase befinden, während die Nordseemarke Brent Backwardation aufweist. Kontrakte mit einer 12 Monate längeren Laufzeit sind bei Brent 5,7 Prozent günstiger, während sie bei WTI 2,5 Prozent mehr kosten. Vor dem Wochenende steht in den USA noch ein wichtiger Termin zur Bekanntgabe an: die Septemberverkäufe existierender US-Eigenheime. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll diese von 4,82 auf 4,75 Millionen Einheiten sinken.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (November) um 0,23 auf 92,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Dezember) um 0,37 auf 112,79 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Hein Bloed schrieb:
19.10.2012 15:48:45

Zu den vergräzten Indern kann man aber hier etwas ganz anderes lesen:

http://kingworldnews.com/kingworldnews/KWN_DailyWeb/Entries/2012/10/16_London_Trader_-_Competition_To_Buy_Physical_Gold_Is_Fierce.html

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.294,051,20
0,09
Ölpreis (Brent)109,91-0,50
-0,45
Ölpreis (WTI)101,52-0,42
-0,41

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,351,50
0,12
Kupfer6.730,6545,35
0,68
Ölpreis (WTI)101,52-0,42
-0,41
Silber19,62-0,16
-0,78
Super Benzin1,50-0,01
-0,40
Weizen215,250,50
0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,53
0,0
5g Goldbarren163,19
0,0
10g Goldbarren316,12
0,0
1 Uz Goldbarren966,38
0,0
Krügerrand981,92
0,0
Britannia990,07
0,0
Maple Leaf977,96
0,0
American Eagle988,12
0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige