09.01.2013 14:59
Bewerten
(1)

Gold: Kampf um 200-Tage-Linie geht weiter

Gold und Rohöl: Gold: Kampf um 200-Tage-Linie geht weiter | Nachricht | finanzen.net
Gold: Kampf um 200-Tage-Linie geht weiter
Gold und Rohöl
Im Zuge der seit Dezember zu beobachtenden markanten Preisschwäche scheint der Goldpreis das Schlimmste überstanden zu haben.
von Jörg Bernhard

Das bevorstehende chinesische Neujahrsfest, wo traditionell viel Gold gekauft wird, sowie die in Indien drohenden Steuern auf Goldimporte haben Käufer wieder angelockt. Die jüngsten Belastungsfaktoren in Form von Befürchtungen, dass die Fed ihre quantitativen Lockerungsmaßnahmen 2013 zurückfahren oder schlimmstenfalls beenden könnte, ließ den Goldpreis zeitweise auf ein Viermonatstief von 1.626 Dollar zurückfallen. Sollten die Stützungskäufe der Fed wegfallen, dürften die Zinsen merklich ansteigen. Dies könnte die Attraktivität des zins- und dividendenlosen Edelmetalls mindern. Hohe Zinskosten dürften angesichts der immensen Schuldenberge dies- wie jenseits des Atlantiks wohl kaum zu stemmen sein. Dem Vertrauen in Papiergeld wäre dies dann eher abträglich und Gold als sicherer Hafen möglicherweise wieder stärker gefragt. Auf lange Sicht dürfte die Unsicherheit bezüglich der Schuldenkrisen diverser Länder eher zu- als abnehmen. Abgesehen von technischen Korrekturen sehen die Perspektiven des Goldpreises daher weiterhin relativ positiv aus.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 1,40 auf 1.663,60 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Warten auf den EIA-Wochenbericht

Der Monatsbericht der US-Energiebehörde EIA wurde am gestrigen Dienstag veröffentlicht, am Nachmittag folgt nun der Wochenbericht (16.30 Uhr). Für 2014 prognostizierte die EIA ein Nachfragewachstum in Höhe von 1,35 Millionen Barrel. Für das laufende Jahr soll sich lediglich ein Plus von 940.000 Barrel einstellen. Dank der boomenden Ölförderung in Kanada und den USA, könnte das prognostizierte Nachfragewachstum fast komplett über Nicht-Opec-Staaten befriedigt werden. Die Wahrscheinlichkeit für eine weiterhin üppige Versorgung der Märkte ist somit relativ groß, falls geopolitische Konflikte ausbleiben sollten.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit leicht nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,07 auf 93,08 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,12 auf 111,82 Dollar zurückfiel.

Diese Länder horten das meiste Gold
 

Platz 20: Österreich (280 Tonnen)

Laut des World Gold Council beläuft sich Österreichs Goldbestand auf 280 Tonnen und macht damit etwas mehr als die Hälfte (55,6 %) der gesamten Reserven des Alpenstaates aus.

Quelle: World Gold Council, Bild: Brigitte Buschkötter / pixelio.de
Bildquellen: Schaefer Elvira / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Schwacher Dollar - starker Goldpreis
Der Goldpreis präsentiert sich kurz vor dem Wochenende mit positiven Notierungen, was vor allem auf den schwachen Dollar zurückzuführen ist.
21.07.17
Gold Rises as Dollar Weakens (The Wall Street Journal)
20.07.17
Gold Miners: Primed to Shine Again? (The Wall Street Journal)
19.07.17
Five Gold Picks Heading Into Earnings (The Wall Street Journal)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.254,907,15
0,57%
Kupferpreis5.995,4624,25
0,40%
Ölpreis (WTI)45,60-1,13
-2,42%
Silber16,510,18
1,09%
Super Benzin1,29-0,01
-0,46%
Weizen170,500,50
0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,05
±0,0
5g Goldbarren190,24
±0,0
10g Goldbarren369,00
±0,0
1 Uz Goldbarren1.111,29
±0,0
Krügerrand1.121,02
±0,0
Maple Leaf1.121,02
±0,0
American Eagle1.129,12
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99