09.01.2013 14:59
Bewerten
 (1)

Gold: Kampf um 200-Tage-Linie geht weiter

Gold und Rohöl: Gold: Kampf um 200-Tage-Linie geht weiter | Nachricht | finanzen.net
Gold: Kampf um 200-Tage-Linie geht weiter
Gold und Rohöl

Im Zuge der seit Dezember zu beobachtenden markanten Preisschwäche scheint der Goldpreis das Schlimmste überstanden zu haben.

von Jörg Bernhard

Das bevorstehende chinesische Neujahrsfest, wo traditionell viel Gold gekauft wird, sowie die in Indien drohenden Steuern auf Goldimporte haben Käufer wieder angelockt. Die jüngsten Belastungsfaktoren in Form von Befürchtungen, dass die Fed ihre quantitativen Lockerungsmaßnahmen 2013 zurückfahren oder schlimmstenfalls beenden könnte, ließ den Goldpreis zeitweise auf ein Viermonatstief von 1.626 Dollar zurückfallen. Sollten die Stützungskäufe der Fed wegfallen, dürften die Zinsen merklich ansteigen. Dies könnte die Attraktivität des zins- und dividendenlosen Edelmetalls mindern. Hohe Zinskosten dürften angesichts der immensen Schuldenberge dies- wie jenseits des Atlantiks wohl kaum zu stemmen sein. Dem Vertrauen in Papiergeld wäre dies dann eher abträglich und Gold als sicherer Hafen möglicherweise wieder stärker gefragt. Auf lange Sicht dürfte die Unsicherheit bezüglich der Schuldenkrisen diverser Länder eher zu- als abnehmen. Abgesehen von technischen Korrekturen sehen die Perspektiven des Goldpreises daher weiterhin relativ positiv aus.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 1,40 auf 1.663,60 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Warten auf den EIA-Wochenbericht

Der Monatsbericht der US-Energiebehörde EIA wurde am gestrigen Dienstag veröffentlicht, am Nachmittag folgt nun der Wochenbericht (16.30 Uhr). Für 2014 prognostizierte die EIA ein Nachfragewachstum in Höhe von 1,35 Millionen Barrel. Für das laufende Jahr soll sich lediglich ein Plus von 940.000 Barrel einstellen. Dank der boomenden Ölförderung in Kanada und den USA, könnte das prognostizierte Nachfragewachstum fast komplett über Nicht-Opec-Staaten befriedigt werden. Die Wahrscheinlichkeit für eine weiterhin üppige Versorgung der Märkte ist somit relativ groß, falls geopolitische Konflikte ausbleiben sollten.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit leicht nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,07 auf 93,08 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,12 auf 111,82 Dollar zurückfiel.

Diese Länder horten das meiste Gold

 

Platz 20: Österreich (280 Tonnen)

Laut des World Gold Council beläuft sich Österreichs Goldbestand auf 280 Tonnen und macht damit etwas mehr als die Hälfte (55,6 %) der gesamten Reserven des Alpenstaates aus.

Quelle: World Gold Council, Bild: Brigitte Buschkötter / pixelio.de

Bildquellen: Schaefer Elvira / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • ?
Trading-Brief Kolumne
Rückblick auf meine Empfehlung vom 11.01.: Gelingt der Befreiungsschlag, lauten die nächsten Ziele 1.211 und 1.250 US-Dollar. Dort kommt es dann zum großen "Showdown", aber dazu mehr, wenn es soweit ist.
18.01.17
Gold Climbs; Dollar Steadies (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.01.17
18.01.17
18.01.17
Gold Rally Loses Some Steam in Asia (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17
Gold Stocks Look Good (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17
10 Gold Themes & 7 Stock Picks For 2017 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.200,63-19,45
-1,59%
Kupferpreis5.746,34-3,31
-0,06%
Ölpreis (WTI)51,34-1,14
-2,17%
Silber16,98-0,08
-0,44%
Super Benzin1,35-0,00
-0,07%
Weizen169,50-1,50
-0,88%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,86
-0,2
5g Goldbarren199,33
-0,3
10g Goldbarren386,99
-0,3
1 Uz Goldbarren1.167,50
-0,3
Krügerrand1.176,22
-0,3
Maple Leaf1.176,22
-0,3
American Eagle1.185,35
-0,3
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.972,44
0,00
1,01-1,03 ctE15.423,68
0,00
1,01-1,03 ctF12.931,44
0,00
1,01-1,03 ctG11.003,48
0,00
1,01-1,03 ctH9.357,66
0,00

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610