06.12.2012 14:56
Bewerten
 (9)

Gold: Langsam wird es spannend

Gold und Rohöl
Analysten von Morgan Stanley bleiben optimistisch für Gold und stufen das gelbe Edelmetall für 2013 als „Top Commodity Pick“ ein. Dem Goldpreis war es egal.
von Jörg Bernhard

Ihren Optimismus begründen die Experten im Wesentlichen auf der Prognose einer starken Nachfrage von Investoren und Notenbanken. Fazit: Der Superzyklus ist noch nicht vorbei. Obwohl unter der Marke von 1.700 Dollar einige Schnäppchenjäger wieder zugegriffen haben, bleibt das Marktsentiment bei Gold weiterhin angeschlagen. Problem: Der jüngste Kursrutsch kam bei überdurchschnittlich hohen Umsätzen zustande, was in der Charttechnik erfahrungsgemäß als Warnzeichen interpretiert wird. Der Chart selbst scheint ebenfalls angeschlagen zu sein. Zum einen, weil die untere Begrenzung des seit Mitte 2012 gebildeten Aufwärtstrend akut gefährdet ist, und zum anderen weil die mittelfristige 100-Tage-Linie nach unten durchbrochen wurde. Um nicht weiter abzusacken, sollte der Goldpreis spätestens im Bereich der bei 1.680 Dollar verlaufenden Unterstützungszone wieder nach oben drehen. Gelingt dies nicht, droht eine neuerliche Verkaufswelle.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 5,40 auf 1.688,40 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Arbeitsmarktdaten verpuffen

Der wöchentliche Bericht zum US-Arbeitsmarkt beinhaltete einen Rückgang der Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe von revidierten 395.000 auf 370.000 und fiel damit besser als erwartet aus. Beim zuvor gemeldeten Challengerbericht über Stellenstreichungen (November) war hingegen ein Anstieg von 47.724 auf 57.081 gemeldet worden. Mit dem Ölpreis ging es nach den Botschaften vom Arbeitsmarkt dennoch tendenziell bergab. Das Thema dürfte vor dem Wochenende noch einmal „hochkochen“, wenn das US-Arbeitsministerium am Freitagnachmittag seinen November-Bericht kommuniziert. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Arbeitslosenrate von 7,9 auf 8,0 Prozent die Zahl neuer Stellen von 171.000 auf 80.000 verschlechtert haben.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 87,37 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,83 auf 107,98 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: farbled / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • ?
Gold und Rohöl
Der am Nachmittag veröffentlichte Novemberbericht vom US-Arbeitsmarkt fiel besser als erwartet aus und ließ den Goldpreis vor dem Gang ins Wochenende etwas zurückfallen.
02.12.16
Gold Gains, But Still Ends Lower For The Week (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
02.12.16
Don't Count Gold Out Just Yet: Gabelli (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.12.16
Déjà Vu All Over Again: Oil Soars, Gold Sinks (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.12.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.177,5016,50
1,42
Kupferpreis5.780,51-22,05
-0,38
Ölpreis (WTI)51,510,05
0,10
Silber16,740,22
1,31
Super Benzin1,300,01
0,70
Weizen159,50-0,75
-0,47

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.227,74
-0,09
1,01-1,03 ctE15.370,20
-0,09
1,01-1,03 ctF12.746,02
-0,09
1,01-1,03 ctG10.871,60
-0,09
1,01-1,03 ctH9.231,49
-0,09

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?