30.11.2012 15:09
Bewerten  
 (13)
0 Kommentare
Senden

Gold: Leicht geschwächt ins Wochenende

Gold: Leicht geschwächt ins Wochenende
Gold und Rohöl
Die Zuflüsse in physisch besicherte Goldprodukte sind offensichtlich nicht zu stoppen. Am gestrigen Donnerstag gab es einen neuen Rekord zu vermelden.
von Jörg Bernhard

So erhöhte sich laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg die gehaltene Goldmenge bei ETFs auf den neuen Rekordwert von 2.619,435 Tonnen. Selbst die am Mittwoch zu beobachtende Verkaufswelle an den Terminmärkten konnte daran nichts ändern: Langfristig orientierte ETF-Anleger bleiben bullish. Der für den Abend angekündigte COT-Report liefert dann einen Hinweis auf die Stimmung an den Terminmärkten. Da dieser Bericht allerdings auf den Daten vom Dienstag erhoben wird, dürfte der jüngste Sell-off darin unberücksichtigt bleiben.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 3,20 auf 1.726,30 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Gewinnmitnahmen bremsen

Nach der gestrigen Ölpreisrally sorgen Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende für eine leichtere Tendenz. Die am Nachmittag veröffentlichten Einnahmen und Ausgaben fielen im Oktober mit plusminus 0 bzw. minus 0,2 Prozent schlechter als erwartet aus. Mit Blick auf den Konjunkturkalender steht nun noch ein Event zur Bekanntgabe an: der Chicago-Einkaufsmanagerindex (15.45 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird für November im Durchschnitt mit einem Anstieg von 49,9 auf 50,3 Zähler gerechnet. Dies würde als Indiz für eine wachsende Wirtschaft interpretiert werden. In der kommenden Woche stehen dann ISM-Einkaufsmanagerindizes für den Industrie- und den Dienstleistungssektor auf der Agenda. Generell bewerten die Akteure an den Finanzmärkten die Launen der Einkaufsmanager als wichtige Frühindikatoren.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,02 auf 88,09 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,02 auf 110,74 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
    1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölGold: Marke von 1.300 Dollar rückt näherDas gelbe Edelmetall bewegt sich in Richtung 1.300-Dollar-Marke - richtig spannend wird es allerdings in etwas tieferen Regionen.
22.07.14
Gold Pauses as Traders Weigh Ukraine Progress, U.S. Inflation (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.07.14
Gold in Wartestellung (finanzen.net)
21.07.14
21.07.14
18.07.14
After Thursday Rally, Gold Prices Slide (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.307,45-0,15
-0,01
Kupfer7.029,603,35
0,05
Ölpreis (WTI)102,370,00
0,00
Silber20,970,00
0,00
Super Benzin1,52-0,01
-0,39
Weizen178,001,75
0,99

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,71
-0,0
5g Goldbarren169,14
-0,0
10g Goldbarren327,93
-0,0
1 Uz Goldbarren1.003,14
-0,0
Krügerrand1.018,75
-0,0
Britannia1.026,90
-0,0
Maple Leaf1.015,74
-0,0
American Eagle1.024,88
-0,0
Zum Edelmetallshop



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige