19.04.2013 15:10
Bewerten
 (80)

Gold: Marke von 1.400 Dollar zurückerobert

Gold: Marke von 1.400 Dollar zurückerobert
Gold und Rohöl
Trotz des drohenden vierten Wochenverlusts in Folge scheint das gelbe Edelmetall das Schlimmste überstanden zu haben.
von Jörg Bernhard

Die Abflüsse beim weltgrößten Gold-ETF sind nicht mehr ganz so stark und der physische Kauf von Goldmünzen und –barren stabilisiert den ins Trudeln geratenen Goldpreis. Aus charttechnischer Sicht stimmt die Bodenbildung oberhalb von 1.350 Dollar optimistisch und der Timingindikator Relative-Stärke-Index lieferte mit dem Überwinden der 30-Prozent-Marke heute sogar ein Kaufsignal. Darauf verlassen sollte man sich allerdings nicht, schließlich erwies ein solches Signal im Februar als „Bullenfalle“. Eine erneute Verkaufswelle droht hingegen, falls der Boden wieder wegbrechen sollte.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 11,70 auf 1.404,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Gestärkt ins Wochenende

Obwohl aktuelle Konjunkturindikatoren keine Anzeichen von Besserung aufweisen, legt der Ölpreis eine technische Erholung hin. Diverse Timingindikatoren haben den Ölpreis eine überverkaufte Lage attestiert und damit offensichtlich einige Hoffnungskäufe ausgelöst. Das Angebot an Öl ist vor allem in den USA reichlich vorhanden. Ohne signifikante Lebenszeichen von der Konjunktur dürfte es dem Ölpreis allerdings schwerfallen, die erlittenen Verluste wieder zu egalisieren. Zur Erinnerung: Die US-Sorte WTI verlor in den vergangenen vier Wochen 5,9 Prozent an Wert, bei der Nordseemarke Brent belief sich das Minus sogar auf 10,6 Prozent.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Mai) um 0,45 auf 88,18 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Juni) um 0,78 auf 99,91 Dollar anzog.

Bildquellen: farbled / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle7
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,6520,15
1,71
Kupferpreis6.326,25-43,00
-0,68
Ölpreis (WTI)56,700,29
0,51
Silber16,050,30
1,90
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen199,003,75
1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,85
+0,7
5g Goldbarren169,86
+0,9
10g Goldbarren329,35
+0,9
1 Uz Goldbarren1.007,58
+0,9
Krügerrand1.023,20
+0,9
Britannia1.031,35
+0,9
Maple Leaf1.020,18
+0,9
American Eagle1.029,32
+0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX: Kräftiger Sprung zum Start -- Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal -- Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig -- Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde

United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Sony sagt Kinostart ab. USA sehen Nordkorea hinter Hackeraffäre. Niederlande bleiben bei Ablehnung der deutschen Pkw-Maut. Unions-Politiker von Stetten warnt vor Blockade bei Erbschaftsteuer. EU-Gipfel erörtert Russland-Krise und Wachstums-Milliarden.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige