16.01.2013 08:10
Bewerten
 (1)

Gold: Marke von 1.700 Dollar in Reichweite

Gold: Marke von 1.700 Dollar in Reichweite
Gold und Rohöl
Trotz der starken Kursentwicklung der internationalen Aktienmärkte gelang auch dem gelben Edelmetall eine markante Erholung.
von Jörg Bernhard

Anfang des Jahres markierte der Goldpreis mit 1.626 Dollar noch ein Viermonatstief, mittlerweile scheint sein Glanz wieder zurückgekehrt zu sein. Analystin Christin Tuxen von der Danske Bank prognostizierte in den vergangenen acht Quartalen laut der Nachrichtenagentur Bloomberg den Goldpreis am akkuratesten. Für 2013 rechnet sie mit einem Durchschnittspreis von 1.720 Dollar und 2014 soll dieser dann auf 1.600 Dollar zurückgehen. Dass Investoren weiterhin dem Gold vertrauen, lässt sich an den gehaltenen Goldmengen physisch besicherter Goldprodukte besonders gut ablesen. Mit 2.620 Tonnen wird der am 20. Dezember erzielte Rekordwert nur unwesentlich unterschritten. Vor allem besonders Wohlhabende verlieren angesichts der ultralockeren Geldpolitik der großen Notenbanken das Vertrauen in Papiergeld. Als große Goldfans haben sich in der Vergangenheit unter anderem die Milliardäre George Soros und John Paulson „geoutet“.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich Gold mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 0,20 auf 1.684,10 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Spannung wegen Konjunkturdaten

Am Nachmittag werden in den USA einige wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht. So dürften neben den Inflationszahlen für den Monat Dezember (14.30 Uhr) vor allem aktuelle Daten zur Industrieproduktion mit Spannung erwartet werden. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich im Dezember das Wachstum gegenüber dem Vormonat von 1,1 auf 0,2 Prozent verlangsamt haben. Die Weltbank hat ihre bisherigen Prognosen für das globale Wirtschaftswachstum am Dienstagabend „kassiert“ und reduzierte diese für das laufende Jahr von 3,0 auf 2,4 Prozent.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,25 auf 93,53 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,40 auf 110,70 Dollar anzog.

So lief es für Rohstoffanleger im Jahr 2012:

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: Schaefer Elvira / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den großen Goldspekulanten einen kräftig gestiegenen Optimismus aus.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige