16.11.2012 08:12
Bewerten
(1)

Gold: Marke von 1.700 Dollar rückt näher

Gold und Rohöl: Gold: Marke von 1.700 Dollar rückt näher | Nachricht | finanzen.net
Gold: Marke von 1.700 Dollar rückt näher
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Die vom World Gold Council gemeldete nachlassende Goldnachfrage sowie die Lohneinigung der südafrikanischen Minengesellschaft Anglo American Platinum drückt auf die Stimmung.
von Jörg Bernhard

Im Tief rutschte der Goldpreis am gestrigen Donnerstag auf 1.704,50 Dollar ab. Europäer sind trotz Eurokrise mit Blick auf das gelbe Edelmetall nicht mehr ganz so kauffreudig wie in den vergangenen Quartalen. Dabei dürfte die wirtschaftliche Schwäche ein wichtiger Faktor gewesen sein. Die Nachfrage aus Indien und China befindet sich hingegen auf dem Vormarsch. Ihr Anteil an der globalen Goldnachfrage stieg von 46 Prozent (Q3 2011) auf aktuell 55 Prozent an. Die europäische Nachfrage von Goldschmuck, -barren und –münzen fiel hingegen von 140,1 auf 71,5 Tonnen zurück. Nach wie vor bevorzugen Goldinvestoren vor allem Münzen und Barren. Mit 293,9 Tonnen fiel das Interesse in diesem Bereich – verglichen mit dem ETF-Sektor (136,0 Tonnen) – mehr als doppelt so hoch aus. Der Bericht des World Gold Council mag zwar eine Enttäuschung gewesen sein, ein genereller Trendwechsel dürfte er jedoch nicht auslösen, schließlich haben sich die Staatsschuldenkrisen dies- wie jenseits des Atlantiks eher zum Negativen als zum Positiven entwickelt.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,10 auf 1.712,70 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: US-Wirtschaft leidet unter Sandy

Die gestrigen Konjunkturdaten aus den USA fielen ausnahmslos schlechter als erwartet aus. Sowohl der Wochenbericht vom US-Arbeitsmarkt als auch der Konjunkturausblick der Philadelphia litt unter Hurrikan „Sandy“ und enttäuschte auf der ganzen Linie. Vor diesem Hintergrund mag man den leichten Rücksetzer des Ölpreises fast schon als relative Stärke interpretieren.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Dezember) um 0,18 auf 85,27 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Januar) um 0,04 auf 108,05 Dollar anzog.

Bildquellen: Juri / Shutterstock.com, iStock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    5
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Große Terminspekulanten wieder zuversichtlicher
Erstmals seit über einem Monat sind an den Terminmärkten Großspekulanten bei Gold-Futures wieder optimistischer geworden.
20.10.17
20.10.17
20.10.17
19.10.17
19.10.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.276,33-4,40
-0,34%
Kupferpreis6.954,476,61
0,10%
Ölpreis (WTI)52,090,43
0,83%
Silber16,98-0,06
-0,35%
Super Benzin1,320,00
0,23%
Weizen161,500,25
0,16%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,19
-0,3
5g Goldbarren190,93
-0,3
10g Goldbarren370,36
-0,3
1 Uz Goldbarren1.115,46
-0,3
Krügerrand1.125,18
-0,3
Maple Leaf1.125,18
-0,3
American Eagle1.133,28
-0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit gemischten Vorzeichen -- Infineon will NXP als Marktführer bei Auto-Chips ablösen -- BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW -- Alno im Fokus

Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Jamaika-Gespräche: Optimismus, steinige Wege und erste Vorschläge. HelloFresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Merck & Co. streicht 1.800 Stellen im US-Vertrieb.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Amazon906866
CommerzbankCBK100