16.11.2012 08:12
Bewerten
 (1)

Gold: Marke von 1.700 Dollar rückt näher

Gold: Marke von 1.700 Dollar rückt näher
Gold und Rohöl
Die vom World Gold Council gemeldete nachlassende Goldnachfrage sowie die Lohneinigung der südafrikanischen Minengesellschaft Anglo American Platinum drückt auf die Stimmung.
von Jörg Bernhard

Im Tief rutschte der Goldpreis am gestrigen Donnerstag auf 1.704,50 Dollar ab. Europäer sind trotz Eurokrise mit Blick auf das gelbe Edelmetall nicht mehr ganz so kauffreudig wie in den vergangenen Quartalen. Dabei dürfte die wirtschaftliche Schwäche ein wichtiger Faktor gewesen sein. Die Nachfrage aus Indien und China befindet sich hingegen auf dem Vormarsch. Ihr Anteil an der globalen Goldnachfrage stieg von 46 Prozent (Q3 2011) auf aktuell 55 Prozent an. Die europäische Nachfrage von Goldschmuck, -barren und –münzen fiel hingegen von 140,1 auf 71,5 Tonnen zurück. Nach wie vor bevorzugen Goldinvestoren vor allem Münzen und Barren. Mit 293,9 Tonnen fiel das Interesse in diesem Bereich – verglichen mit dem ETF-Sektor (136,0 Tonnen) – mehr als doppelt so hoch aus. Der Bericht des World Gold Council mag zwar eine Enttäuschung gewesen sein, ein genereller Trendwechsel dürfte er jedoch nicht auslösen, schließlich haben sich die Staatsschuldenkrisen dies- wie jenseits des Atlantiks eher zum Negativen als zum Positiven entwickelt.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,10 auf 1.712,70 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: US-Wirtschaft leidet unter Sandy

Die gestrigen Konjunkturdaten aus den USA fielen ausnahmslos schlechter als erwartet aus. Sowohl der Wochenbericht vom US-Arbeitsmarkt als auch der Konjunkturausblick der Philadelphia litt unter Hurrikan „Sandy“ und enttäuschte auf der ganzen Linie. Vor diesem Hintergrund mag man den leichten Rücksetzer des Ölpreises fast schon als relative Stärke interpretieren.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Dezember) um 0,18 auf 85,27 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Januar) um 0,04 auf 108,05 Dollar anzog.

Bildquellen: Juri / Shutterstock.com, iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Weil Fed-Chefin Janet Yellen vor dem Wochenende eine Zinserhöhung noch in diesem Jahr angedeutet hatte, bremste der starke Dollar den Goldpreis.
15:05 Uhr
25.05.15
25.05.15
25.05.15
25.05.15
Barrick Gold Sells Cowal Mine (EN, Wall Street Journal)
25.05.15
Barrick Gold Sells Cowal Mine (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.189,38-11,58
-0,96
Kupferpreis6.133,50-47,50
-0,77
Ölpreis (WTI)58,82-0,98
-1,64
Silber16,87-0,26
-1,52
Super Benzin1,450,00
0,28
Weizen182,250,25
0,14

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,03
-0,3
5g Goldbarren190,46
-0,3
10g Goldbarren369,22
-0,3
1 Uz Goldbarren1.127,86
-0,3
Krügerrand1.141,15
-0,3
Britannia1.151,33
-0,3
Maple Leaf1.137,89
-0,3
American Eagle1.149,07
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow startet in Rot -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Deshalb würde Google-Chef Larry Page in Deutschland keine Firma gründen --Apple, Ryanair im Fokus

Ukraine ermittelt gegen UniCredit-Kunden wegen mutmaßlicher Rebellenhilfe. China stärkt Armee wegen Inselstreit mit Nachbarstaaten. sentix: Weniger Anleger rechnen mit Grexit. Deutsche und Commerzbank leiden unter Griechenland und Spanien. Parlamentarier in Athen stellt erneut Rückzahlung an IWF infrage.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?