10.09.2013 15:09
Bewerten
(1305)

Gold: Nachlassende Risikoaversion belastet

Gold und Rohöl: Gold: Nachlassende Risikoaversion belastet | Nachricht | finanzen.net
Gold: Nachlassende Risikoaversion belastet
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Die Aussicht auf eine ausbleibende militärische Eskalation hat den Goldpreis belastet. Außerdem befürchten die Marktakteure ein baldiges Zurückfahren der Staatsanleihekäufe durch die Fed.
von Jörg Bernhard

Der Vorschlag Russlands, syrische Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen, um sie später zu vernichten, wurde sowohl in Syrien als auch in den USA positiv aufgenommen. Damit wurde Druck aus dem „geopolitischen Kessel“ abgelassen. Die damit verbundene nachlassende Risikoaversion machte Aktien attraktiver und belastete im Gegenzug das Interesse an Gold. Dies schlug sich am gestrigen Montag auch beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares nieder. Dessen gehaltene Goldmenge reduzierte sich nämlich von 919,23 auf 917,13 Tonnen, nachdem sie vier Tage zuvor unverändert geblieben war.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 22,70 auf 1.364,00 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Brent charttechnisch angeschlagen

Besser als erwartet ausgefallene Wirtschaftsdaten aus China konnten die Verluste des Ölpreises nicht aufhalten, die das signifikante Abflauen der Syrien-Krise nach sich zog. Bei der chinesischen Industrieproduktion fiel die positive Überraschung besonders groß aus. Statt eines prognostizierten Wachstums von 9,9 Prozent p.a. gab es im August einen Zuwachs von 10,4 Prozent zu vermelden. Bei den Einzelhandelsumsätzen übertraf das jährliche Plus mit 13,4 Prozent die Markterwartungen in Höhe von 13,2 Prozent nicht ganz so deutlich. Mit der jüngsten Abwärtsbewegung hat sich aus charttechnischer Sicht vor allem bei Brent-Rohöl die Lage eingetrübt. Grund: Der seit Anfang August zu beobachtende Aufwärtstrend wurde mittlerweile nach unten verlassen, was Chartisten als Verkaufssignal interpretieren.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stark fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 2,36 auf 107,16 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 2,15 auf 111,57 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Andrey_Popov / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: 100-Tage-Linie zum Wochenstart verletzt
Die markante Dollarstärke und die gestiegenen US-Renditen lassen den Krisenschutz Gold derzeit relativ "alt aussehen" und haben ihn sogar unter die 100-Tage-Linie fallen lassen.
20.10.17
20.10.17
20.10.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,931,20
0,09%
Kupferpreis6.986,4439,68
0,57%
Ölpreis (WTI)51,900,24
0,46%
Silber17,090,05
0,26%
Super Benzin1,320,00
0,23%
Weizen162,000,50
0,31%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,42
+0,3
5g Goldbarren192,08
+0,3
10g Goldbarren372,64
+0,3
1 Uz Goldbarren1.122,44
+0,3
Krügerrand1.132,16
+0,3
Maple Leaf1.132,16
+0,3
American Eagle1.140,26
+0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000er-Marke -- Dow Jones endet leichter -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Rocket Internet: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866