01.02.2013 15:15
Bewerten
 (23)

Gold: Negative Arbeitsmarktdaten beflügeln

Gold und Rohöl: Gold: Negative Arbeitsmarktdaten beflügeln | Nachricht | finanzen.net
Gold: Negative Arbeitsmarktdaten beflügeln
Gold und Rohöl

Moderate Inflationsraten belasteten den Goldpreis im frühen Geschäft. Schwache Arbeitsmarktdaten sorgten dann aber für ein markantes Kursplus.

von Jörg Bernhard

So wurde am Donnerstagnachmittag ein Rückgang der europäischen Inflationsrate von 2,2 auf 2,1 Prozent gemeldet. Und auch in den USA sieht es gegenwärtig nicht nach einem nennenswerten Inflationsproblem aus. Dort zogen die Konsumentenpreise laut einem Regierungsbericht – wie im November – um lediglich 1,4 Prozent an, nachdem im Vorjahr noch eine Rate von 1,9 Prozent gemeldet worden war. Auf Wochensicht schwankte der Goldpreis zwar in einer Bandbreite von über 30 Dollar, so richtig vom Fleck kam er bislang allerdings nicht und verbucht ein leichtes Wochenplus in Höhe von 0,9 Prozent.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 11,70 auf 1.673,70 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten enttäuschen

Der Monatsbericht vom US-Arbeitsmarkt fiel zwar schlechter als erwartet aus, wirkte sich allerdings auf den Ölpreis kaum aus. So stieg die Arbeitslosenquote von 7,8 auf 7,9 Prozent und lag damit über den Erwartungen. Bei der Zahl neu geschaffener Stellen wurde statt eines erwarteten Zuwachses von 185.000 Jobs ein Plus von lediglich 166.000 gemeldet. Vor dem Gang ins Wochenende stehen mit dem von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen, den Bauausgaben und dem ISM-Einkaufsmanagerindex noch drei Bewährungsproben an. Letzterem gelang im Vormonat das Überwinden der 50-Punkte-Hürde, was als Indiz für eine expandierende US-Wirtschaft interpretiert wird. Für Januar wird laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten eine Stagnation bei 50,7 Punkten erwartet.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit uneinheitlichen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,02 auf 97,51 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,12 auf 116,67 Dollar anzog.

Bildquellen: farbled / Shutterstock.com, tankist276 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Die Aussicht auf eine baldige Zinsanhebung hievt den Dollarindex nach oben und drückt den Goldpreis aufgrund der negativen Korrelation leicht nach unten.
17.02.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.235,33-14,43
-1,15%
Kupferpreis6.062,7188,18
1,45%
Ölpreis (WTI)54,810,82
1,52%
Silber18,02-0,04
-0,24%
Super Benzin1,36-0,01
-0,44%
Weizen171,000,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,33
+0,3
5g Goldbarren206,69
+0,3
10g Goldbarren401,57
+0,4
1 Uz Goldbarren1.212,13
+0,4
Krügerrand1.220,85
+0,4
Maple Leaf1.220,85
+0,4
American Eagle1.229,97
+0,4
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.173,16
0,78
1,01-1,03 ctE15.571,30
0,78
1,01-1,03 ctF13.055,20
0,78
1,01-1,03 ctG11.108,79
0,78
1,01-1,03 ctH9.447,22
0,78

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow mit neuem Allzeithoch -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655