02.01.2013 08:11

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Positiver Start ins Neue Jahr



Gold: Positiver Start ins Neue Jahr
Nach dem zwölften Gewinnjahr in Folge startete das gelbe Edelmetall positiv in das neue Handelsjahr. Die Analysten von Goldman Sachs zeigen sich nach zwölf Haussejahren nun eher skeptisch.

von Jörg Bernhard

Summa summarum kann man die Marktstimmung bei Gold derzeit als „hoffnungsvoll“ bezeichnen – vor allem aus charttechnischer Sicht. Kurz vor dem Jahreswechsel eroberte nämlich der Goldpreis auf eindrucksvolle Weise die 200-Tage-Linie zurück. Außerdem gab es im Dezember beim Timingindikator Relative-Stärke-Index nach dem Überwinden der 30-Prozent-Marke ein Kaufsignal.
Aus fundamentaler Sicht dürfte aber trotz des von Senat und Repräsentantenhaus verabschiedeten Kompromisses im US-Haushaltsstreit das US-Staatsschuldenproblem weiterhin für Unsicherheit sorgen. Die Analysten von Goldman Sachs gehen sogar davon aus, dass der Goldrausch im 13. Jahr auslaufen könnte. Als Grund nannten sie im Dezember – man höre und staune – die positiven Perspektiven der US-Wirtschaft. Vor dem Hintergrund der desolaten Staatshaushalte dies- und jenseits des Atlantiks sowie in Japan mag man diese Argumentation nicht so recht nachvollziehen.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 6,30 auf 1.682,10 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Einkaufsmanagerindizes im Anmarsch

Nach den Neujahrsfeiern und der Einigung von US-Senat und -Repräsentantenhaus zum US-Staatshaushalt haben nun die Einkaufsmanager das Wort – sowohl in Europa als auch in den USA. Vor allem der ISM-Einkaufsmanagerindex sorgt für Spannung. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll der Konjunkturindikator im Dezember von 49,5 (November) auf 50,5 Punkte angestiegen sein. Werte über 50 werden als wirtschaftliche Wachstumsphase interpretiert und dürften dem in den vergangenen Wochen von Konjunkturängsten geplagten Markt gut tun.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,00 auf 92,82 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,92 auf 112,07 Dollar anzog.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

kalwin schrieb:
02.01.2013 13:28:49

Wahrscheinlich hat GS auf einen weiteren Absacker spekuliert , um preiswert einsteigen zu können. Nun muß halt eine negative Prognose etwas bewegen.
Das Analystenvolk geht mir langsam auf den Keks.
Auch so ein Beruf, der eigentlich keiner ist.

Seckendhand schrieb:
02.01.2013 12:00:30

Positive Wirtschftsaussichten? GS hat wohl schon definitive Infos vom bevorstehenden Krieg gegen Iran oder?! Oder wann und wo wird der nächste Wolkenkratzer gesprengt?

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.280,45-2,70
-0,21
Ölpreis (Brent)109,210,11
0,10
Ölpreis (WTI)101,690,20
0,20

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.280,45-2,70
-0,21
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,690,20
0,20
Silber19,16-0,30
-1,56
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,00-0,75
-0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,22
-0,3
5g Goldbarren161,64
-0,3
10g Goldbarren313,04
-0,3
1 Uz Goldbarren956,79
-0,4
Krügerrand972,31
-0,3
Britannia980,46
-0,3
Maple Leaf968,37
-0,3
American Eagle978,53
-0,3
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige