22.03.2013 15:10

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Rücksetzer zum Wochenende



Gold: Rücksetzer zum Wochenende
Vor dem Wochenende präsentierte sich der Goldpreis zwar etwas schwächer, die Marke von 1.600 Dollar blieb jedoch unverletzt.

von Jörg Bernhard

Der am aktivsten gehandelte Gold-Future schwankte in einer relativ engen Tradingrange von 13 Dollar. In den USA stehen am Nachmittag keine wichtigen Konjunkturdaten zur Bekanntgabe an, so dass von dieser Seite kein Ungemach droht. Bei ETFs ist echtes Nachfrageinteresse trotz der in dieser Woche zu beobachtenden Erholungstendenz bislang noch nicht zurückgekehrt. Beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares gab es am gestrigen Donnerstag erneut einen Rücksetzer bei der gehaltenen Goldmenge. Diese reduzierte sich von 1.222,16 auf 1.221,26 Tonnen. Am Markt wird vermutet, dass vor allem Hedgefonds ihre Goldpositionen zurückgefahren haben, um das freiwerdende Kapital in die Aktienmärkte zu stecken. Eine ähnliche Tendenz war in den vergangenen Wochen auch an den Terminmärkten zu beobachten. Wie sich die Marktpositionen der spekulativen Marktakteure in der Woche zum 19. März entwickelt haben, wird der anstehende COT-Report (Commitments of Traders) zeigen. Er wird gegen 20.30 Uhr von der Commodity Futures Trading Commission (www.cftc.gov) veröffentlicht.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 7,00 auf 1.606,80 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Leicht erholt ins Wochenende

Die US-Sorte WTI entwickelt sich weiterhin etwas besser als Brent, was zu einem deutlich reduzierten Spread beider Futures geführt hat. Aktuell beläuft er sich auf 14,61 Dollar. Noch geringer war er letztmals im Juli. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es mit dem Ölpreis in der kommenden Woche weiter bergab gehen. Von 31 Befragten rechnet eine Mehrheit von 48 Prozent mit fallenden Notierungen, während 29 Prozent einen steigenden Preis für wahrscheinlich halten.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,49 auf 92,94 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,08 auf 107,55 Dollar anzog.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Seckendhand schrieb:
22.03.2013 16:08:40

Ach Bernie! Du kannst heute schon eine Kolumne mit Datum 14.4.2013 schreiben: Chartechnische Korrekturen des Marktes waren seit Wochen vorauszusehen und greifen nun wie erwartet. Am 14.4. wird über die Zypernhilfe im BT abgestimmt, wenn nicht Russland bis dahin die Hälfte der Insel aufkauft.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.283,950,80
0,06
Ölpreis (Brent)109,100,00
0,00
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,950,80
0,06
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,44-0,02
-0,10
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,32
-0,0
5g Goldbarren162,16
-0,0
10g Goldbarren314,08
-0,0
1 Uz Goldbarren960,03
-0,0
Krügerrand975,56
-0,0
Britannia983,70
-0,0
Maple Leaf971,61
-0,0
American Eagle981,77
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige