31.01.2013 15:09
Bewerten
 (31)

Gold: Rückwärtsgang eingelegt

Gold: Rückwärtsgang eingelegt
Gold und Rohöl
Auf Dollarbasis hat sich der Goldpreis seit dem Jahreswechsel kaum verändert – auf Eurobasis allerdings 1,6 Prozent verloren.
von Jörg Bernhard

Letzteres lässt sich besonders gut an dem Wertpapier Xetra-Gold ablesen, das den in Euro notierten Gegenwert von einem Gramm Gold repräsentiert. Die identische Performance erzielte übrigens auch Euwax-Gold. Das Konkurrenzprodukt der Stuttgarter Börse verzeichnet seit seiner Ende September erfolgten Erstnotiz Netto-Zuflüsse in Höhe von bislang mehr als 346 kg, was einem Gegenwert von immerhin 13,8 Millionen entspricht. Diese Anziehungskraft dürfte sich sobald nicht auflösen, schließlich fluten die Notenbanken aus Japan, Europa und den USA weiterhin die Finanzmärkte mit Liquidität. Am gestrigen Donnerstag betonten die US-Notenbanker, dass sie die ultralockere Geldpolitik fortsetzen möchten. Ähnliche Signale dürften am Donnerstag von der EZB gesendet werden.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 8,50 auf 1.673,10 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Enttäuschende Arbeitsmarktdaten

Die am Nachmittag veröffentlichten Daten vom US-Arbeitsmarkt vielen schlechter als erwartet aus. Statt eines prognostizierten Anstiegs von 330.000 auf 350.000 Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe (Quelle: Bloomberg-Umfrage) kam es zu einem Zuwachs von 368.000 neuen Arbeitslosen. Vor dem Wochenende dürfte das Thema Arbeitsmarkt noch einmal die Gemüter der Investoren bewegen. Dann steht nämlich der Januar-Bericht des US-Arbeitsministeriums zur Bekanntgabe an. Hier soll sich gegenüber dem Vormonat sowohl bei der Arbeitslosenquote als auch bei der Zahl neu geschaffener Stellen eine Verbesserung eingestellt haben.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,40 auf 97,54 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,04 auf 114,86 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: iStock/t_kimura, Brian A. Jackson / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
Gold und Rohöl
Der World Gold Council attestierte in seinen jüngsten Quartalszahlen zur Lage am Goldmarkt vor allem den Notenbanken sowie den Chinesen ein starkes Interesse an Gold.
11.02.16
Global Demand for Gold ETFs Could Support Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
11.02.16
Gold Soars Thanks To Market Turbulence and Falling Rates (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.245,33-1,28
-0,10
Kupferpreis4.447,50-18,00
-0,40
Ölpreis (WTI)30,020,30
1,01
Silber15,74-0,03
-0,16
Super Benzin1,19-0,00
-0,17
Weizen153,25-0,25
-0,16

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,94
-0,0
5g Goldbarren195,78
-0,1
10g Goldbarren377,65
-0,1
1 Uz Goldbarren1.144,88
-0,1
Krügerrand1.155,02
-0,1
Britannia1.165,21
-0,1
Maple Leaf1.151,73
-0,1
American Eagle1.162,92
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?