31.01.2013 15:09
Bewerten
 (31)

Gold: Rückwärtsgang eingelegt

Gold: Rückwärtsgang eingelegt
Gold und Rohöl
Auf Dollarbasis hat sich der Goldpreis seit dem Jahreswechsel kaum verändert – auf Eurobasis allerdings 1,6 Prozent verloren.
von Jörg Bernhard

Letzteres lässt sich besonders gut an dem Wertpapier Xetra-Gold ablesen, das den in Euro notierten Gegenwert von einem Gramm Gold repräsentiert. Die identische Performance erzielte übrigens auch Euwax-Gold. Das Konkurrenzprodukt der Stuttgarter Börse verzeichnet seit seiner Ende September erfolgten Erstnotiz Netto-Zuflüsse in Höhe von bislang mehr als 346 kg, was einem Gegenwert von immerhin 13,8 Millionen entspricht. Diese Anziehungskraft dürfte sich sobald nicht auflösen, schließlich fluten die Notenbanken aus Japan, Europa und den USA weiterhin die Finanzmärkte mit Liquidität. Am gestrigen Donnerstag betonten die US-Notenbanker, dass sie die ultralockere Geldpolitik fortsetzen möchten. Ähnliche Signale dürften am Donnerstag von der EZB gesendet werden.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 8,50 auf 1.673,10 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Enttäuschende Arbeitsmarktdaten

Die am Nachmittag veröffentlichten Daten vom US-Arbeitsmarkt vielen schlechter als erwartet aus. Statt eines prognostizierten Anstiegs von 330.000 auf 350.000 Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe (Quelle: Bloomberg-Umfrage) kam es zu einem Zuwachs von 368.000 neuen Arbeitslosen. Vor dem Wochenende dürfte das Thema Arbeitsmarkt noch einmal die Gemüter der Investoren bewegen. Dann steht nämlich der Januar-Bericht des US-Arbeitsministeriums zur Bekanntgabe an. Hier soll sich gegenüber dem Vormonat sowohl bei der Arbeitslosenquote als auch bei der Zahl neu geschaffener Stellen eine Verbesserung eingestellt haben.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,40 auf 97,54 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,04 auf 114,86 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Brian A. Jackson / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Doppel-Interview
Die Rohstoffexperten Folker Hellmeyer und Ronald Stöferle äußern sich im Interview zu Öl, Minenaktien, Gold und Silber.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,053,50
0,29
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,05-0,04
-0,25
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,03
+0,1
5g Goldbarren170,74
+0,1
10g Goldbarren331,10
+0,1
1 Uz Goldbarren1.013,02
+0,1
Krügerrand1.028,66
+0,1
Britannia1.036,80
+0,1
Maple Leaf1.025,62
+0,1
American Eagle1.034,77
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige