07.12.2012 15:09
Bewerten
 (15)

Gold: Schon wieder unter 1.700 Dollar

Gold: Schon wieder unter 1.700 Dollar
Gold und Rohöl
Die Nervosität an den Goldmärkten hat zugenommen. Selbst bei den Analysten von Goldman Sachs wächst die Skepsis.
von Jörg Bernhard

Die im Rohstoffsektor besonders angesehenen Goldman-Sachs-Analysten halten Anfang 2013 zwar noch eine Goldrally für möglich, sehen aber wachsende Rückschlagrisiken und begründen dies mit dem Erholungspotenzial der US-Wirtschaft. Während andere Experten der Fiskalklippen-Phobie verfallen, scheinen die „Goldmänner“ diesbezüglich gegen den Strom zu schwimmen – man darf gespannt sein, welche Prognosen sich bewahrheiten werden. Doch selbst, falls die US-Wirtschaft wieder zulegen sollte, das Vertrauen in Papiergeld und die Rückzahlung der immensen Staatsschulden dürften weiterhin ein großes Problem bleiben. Und grundsätzlich könnte man einer erstarkenden Wirtschaft mit Blick auf Gold auch positive Aspekte abgewinnen, schließlich haben die Konsumenten dann mehr Geld zu Verfügung, um es in Gold zu investieren. Steigende Zinsen können sich jedoch zweifellos als Gift für Gold betrachtet werden. Eines ist sicher: Langweilig dürfte es 2013 weder an den Goldmärkten, noch an den anderen Finanzmärkten werden.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 4,90 auf 1.696,90 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl profitiert von Arbeitsmarktdaten

Die am Nachmittag veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten fielen besser als erwartet aus und brachten den Ölpreis danach in etwas höhere Kursregionen. Statt eines prognostizierten Anstiegs der Arbeitslosenrate von 7,9 auf 8,0 Prozent und eines Rückgangs neu geschaffener Stellen von 171.000 auf 80.000 lagen die tatsächlichen Zahlen bei 7,7 Prozent bzw. 146.000 neuen Jobs. Als nächstes müssen die Marktakteure noch den von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen (15.55 Uhr) überstehen, danach dürfte das Motto lauten: Endlich Wochenende!
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,35 auf 86,61 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,80 auf 107,83 Dollar anzog.

Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com, tankist276 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Für Gold bleibt das Griechenland-Chaos weiterhin ein Non-Event. So ging es weder mit dessen Preis noch mit dessen Volatilität nach oben.
14:05 Uhr
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15
Gold Dips Despite Uncertainty Surrounding Greece Crisis (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15
30.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.170,03-2,58
-0,22
Kupferpreis5.797,0033,00
0,57
Ölpreis (WTI)57,87-1,45
-2,44
Silber15,64-0,10
-0,61
Super Benzin1,450,00
0,07
Weizen202,501,25
0,62

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,89
+0,2
5g Goldbarren185,74
+0,2
10g Goldbarren357,83
+0,2
1 Uz Goldbarren1.092,51
+0,2
Krügerrand1.105,79
+0,2
Britannia1.115,97
+0,2
Maple Leaf1.102,60
+0,2
American Eagle1.113,78
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX gewinnt -- Dow fester -- Griechenland - Einheit der 18 Euro-Staaten zeigt Risse -- Tsipras macht neuen Vorstoß - Schäuble und Merkel skeptisch -- Novartis, Evotec, Deutsche Bank im Fokus

Schäuble zu Griechenland: "Was abzulehnen, was anzunehmen, ist nicht mehr existent" - Tsipras-Brief ohne Wirkung. Tarifkonflikt bei der Bahn beendet. Commerzbank verkauft zwei Immobilien-Portfolios. Deutsche Annington schließt Kapitalerhöhung für Milliardenübernahme ab.
Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?