17.05.2013 15:11
Bewerten
 (1631)

Gold: So langsam wird es eng

Gold: So langsam wird es eng
Gold und Rohöl
Aus charttechnischer Sicht bewegt sich der Goldpreis in Richtung altes Jahrestief. Ein Unterschreiten der Marke von 1.340 Dollar könnte weitere Verkäufe generieren.
von Jörg Bernhard

Die Goldbären scheinen das Zepter wieder zu übernehmen. Die Bestrebungen der indischen Regierung, die Goldimporte ihrer Landsleute abzuwürgen, dürfte dabei eine wichtige Rolle spielen. Seit Jahren kauft Indien weltweit am meisten Gold – zum einen als Inflationsschutz und zum anderen als Statussymbol. Wegen des hohen Handelsbilanzdefizits versucht Indiens Regierung bereits seit längerem, den Goldhunger über Vorschriften und Importzölle zu zügeln. Ein Einbruch der indischen Nachfrage wäre zweifellos negativ für den Goldpreis zu interpretieren.
Ein geringes Nachfrageinteresse ist auch weiterhin beim weltgrößten Gold-ETF zu beobachten. Am gestrigen Donnerstag reduzierte sich dessen gehaltene Goldmenge von 1.047,13 auf 1.041,42 Tonnen. Dies stellt das niedrigste Niveau seit über vier Jahren dar. Am Abend steht noch der COT-Report (Commitments of Traders) der CFTC zur Bekanntgabe an. Der jüngste Ausverkauf dürfte sich darin allerdings noch gar nicht niedergeschlagen haben, da die aktuellen Marktpositionen stets auf Basis der Dienstagsdaten ermittelt werden. Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 11,10 auf 1.375,80 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Positiver Wochenausklang

Vor dem Wochenende war es an der Konjunkturfront relativ ruhig gewesen. Lediglich besser als erwartet Autoverkäufe in Europa haben den Ölpreis zu einer Erholung verholfen. Gegen 16.00 Uhr dürften sich die Akteure an den Energiemärkten wieder für anstehende US-Konjunkturdaten interessieren. Dabei handelt es sich um den von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen sowie die Frühindikatoren. In beiden Fällen erwarten von Bloomberg befragte Analysten eine leichte Besserung.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,77 auf 95,93 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,92 auf 104,70 Dollar anzog.

Bildquellen: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Andrey_Popov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
Gold und Rohöl
Der am gestrigen Montagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report fiel vor allem durch die massiven Verkäufe großer Spekulanten auf.
06.07.15
06.07.15
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.154,58-10,13
-0,87
Kupferpreis5.398,50-170,50
-3,06
Ölpreis (WTI)52,960,09
0,17
Silber15,100,01
0,09
Super Benzin1,460,00
0,00
Weizen200,00-4,50
-2,20

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,68
-0,2
5g Goldbarren184,71
-0,2
10g Goldbarren355,79
-0,2
1 Uz Goldbarren1.086,16
-0,2
Krügerrand1.099,44
-0,2
Britannia1.109,62
-0,2
Maple Leaf1.096,26
-0,2
American Eagle1.107,44
-0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?