17.05.2013 15:11
Bewerten
 (1631)

Gold: So langsam wird es eng

Gold: So langsam wird es eng
Gold und Rohöl
Aus charttechnischer Sicht bewegt sich der Goldpreis in Richtung altes Jahrestief. Ein Unterschreiten der Marke von 1.340 Dollar könnte weitere Verkäufe generieren.
von Jörg Bernhard

Die Goldbären scheinen das Zepter wieder zu übernehmen. Die Bestrebungen der indischen Regierung, die Goldimporte ihrer Landsleute abzuwürgen, dürfte dabei eine wichtige Rolle spielen. Seit Jahren kauft Indien weltweit am meisten Gold – zum einen als Inflationsschutz und zum anderen als Statussymbol. Wegen des hohen Handelsbilanzdefizits versucht Indiens Regierung bereits seit längerem, den Goldhunger über Vorschriften und Importzölle zu zügeln. Ein Einbruch der indischen Nachfrage wäre zweifellos negativ für den Goldpreis zu interpretieren.
Ein geringes Nachfrageinteresse ist auch weiterhin beim weltgrößten Gold-ETF zu beobachten. Am gestrigen Donnerstag reduzierte sich dessen gehaltene Goldmenge von 1.047,13 auf 1.041,42 Tonnen. Dies stellt das niedrigste Niveau seit über vier Jahren dar. Am Abend steht noch der COT-Report (Commitments of Traders) der CFTC zur Bekanntgabe an. Der jüngste Ausverkauf dürfte sich darin allerdings noch gar nicht niedergeschlagen haben, da die aktuellen Marktpositionen stets auf Basis der Dienstagsdaten ermittelt werden. Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 11,10 auf 1.375,80 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Positiver Wochenausklang

Vor dem Wochenende war es an der Konjunkturfront relativ ruhig gewesen. Lediglich besser als erwartet Autoverkäufe in Europa haben den Ölpreis zu einer Erholung verholfen. Gegen 16.00 Uhr dürften sich die Akteure an den Energiemärkten wieder für anstehende US-Konjunkturdaten interessieren. Dabei handelt es sich um den von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen sowie die Frühindikatoren. In beiden Fällen erwarten von Bloomberg befragte Analysten eine leichte Besserung.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,77 auf 95,93 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,92 auf 104,70 Dollar anzog.

Bildquellen: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com, Andrey_Popov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant5
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Obwohl der Dollar seit seinem gestrigen Tageshoch kräftig verloren hat, blieb beim Goldpreis eine nennenswerte Erholung bislang aus. Der Bedarf an Krisenschutz scheint derzeit einfach nicht da zu sein.
19:38 Uhr
Gold Prices Keep Inching Lower (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17:20 Uhr
S. Africa's Gold Fields Sells Royalties To Canada's Maverix (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16:50 Uhr
Gold Prices Continue to Drift Lower (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
05.12.16
Gold, GLD Inch Lower (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
05.12.16
Gold Is Down, Oil Is Up (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,60-10,25
-0,87
Kupferpreis5.873,11-55,12
-0,94
Ölpreis (WTI)50,86-1,03
-1,98
Silber16,73-0,03
-0,15
Super Benzin1,31-0,01
-0,45
Weizen159,503,25
2,08

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,54
+0,0
5g Goldbarren192,70
+0,0
10g Goldbarren373,87
+0,0
1 Uz Goldbarren1.127,31
+0,0
Krügerrand1.137,04
+0,0
Maple Leaf1.137,04
+0,0
American Eagle1.147,18
+0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.996,64
-0,22
1,01-1,03 ctE15.304,22
0,45
1,01-1,03 ctF12.831,28
1,56
1,01-1,03 ctG10.918,25
1,31
1,01-1,03 ctH9.285,18
1,47

Heute im Fokus

DAX schließt kräftig im Plus -- E.ON und RWE-Aktien heben nach BVG-Urteil ab -- OPEC will weitere Förderstaaten zu Drosselung bewegen -- Uniper und innogy erobern MDAX -- BVB im Fokus

Novartis erwägt offenbar Verkauf von älteren Arzneien. Brexit-Unterhändler Barnier will Einigung mit London bis Oktober 2018. Allianz senkt laufende Verzinsung bei Lebensversicherungen. McDonald's behält angeblich Minderheitsanteil an China-Geschäft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?