09.07.2013 17:11

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Spekulanten weiter auf dem Absprung



Gold: Spekulanten weiter auf dem Absprung
Wegen des US-Feiertags am 4. Juli wurde der Commitments-of-Traders-Report erst am Montagabend veröffentlicht. Der Tenor blieb derselbe: Spekulanten fliehen aus Gold-Futures.

von Jörg Bernhard

Dies ließ sich zwar nicht an der Anzahl offener Kontrakte ablesen, die in der Woche zum 2. Juli von 390.647 auf 410.399 Kontrakte (+5,1 Prozent) anzog, bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten ging es jedoch zum vierten Mal in Folge bergab. Sie ermäßigte sich auf Wochensicht von 35.208 auf 22.776 Futures (-35,3 Prozent). Zur Erinnerung: Zum Jahreswechsel übertraf der Vergleichswert mit plus 188.659 Futures den aktuellen Stand um ein Vielfaches. Nun fehlt wahrlich nicht mehr viel, und die spekulativen Marktakteure wären netto short – also mehrheitlich pessimistisch. Nachlassende Zuversicht war vor allem unter Großspekulanten (Non-Commercials) auszumachen, wo sich die Netto-Long-Position von 34.152 auf 20.751 Kontrakte (-39,2 Prozent) reduzierte, während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Anstieg von 1.056 auf 2.025 Futures registriert worden war.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 17.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 13,00 auf 1.247,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Wochenbericht und Ägypten sorgen für Spannung

Die Angst vor einem Bürgerkrieg in Ägypten ist an den Energiemärkten weiterhin ein großes Thema. Grund: Das bevölkerungsreichste arabische Land kontrolliert neben dem Suez-Kanal auch eine Pipeline, die Öl vom Roten Meer ans Mittelmeer transportiert. Insgesamt fließen pro Tag mehr als zwei Millionen Barrel durch Ägypten. Ein Wegfall dieses Angebots dürfte den Bullen neue Kaufgründe liefern. Des Weiteren werden aber auch die Wochenberichte vom American Petroleum Institute (spätabends) und der US-Energiebehörde (Mittwochnachmittag) mit Spannung erwartet. Hier soll es erneut zu einem signifikanten Abbau der gelagerten Ölmengen gekommen sein. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird im Durchschnitt mit einem Rückgang um 3,1 Millionen Barrel gerechnet.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 17.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,12 auf 103,02 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,01 auf 107,42 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

herbertgoergens schrieb:
10.07.2013 14:35:48

Lieber SilberAnlagemetalle: Nein! Demnächst musst du für Gold Sogar noch Entsorgungskosten zahlen weil keiner es will.
Vergleichbar mit mit Asbest will auch keiner und davon gibts ne Astebose und bei Gold nennen wir es dann Goldose!?

Du Komiker!

SilberAnlagemetalle schrieb:
10.07.2013 13:09:32

Gold wird auf 500 Dollar die Unze sinken, danach sind 2000 durchaus möglich, jedoch erst Ende 2014/Anfang 2015.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,208,20
0,64
Ölpreis (Brent)109,10-0,20
-0,18
Ölpreis (WTI)101,49-0,17
-0,17

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,208,20
0,64
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,49-0,17
-0,17
Silber19,470,06
0,30
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,12
-0,1
10g Goldbarren313,98
-0,1
1 Uz Goldbarren959,73
-0,1
Krügerrand975,27
-0,1
Britannia983,41
-0,1
Maple Leaf971,32
-0,1
American Eagle981,48
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige