10.07.2013 15:10
Bewerten
 (492)

Gold: Stark trotz erheblicher ETF-Abflüsse

Gold: Stark trotz erheblicher ETF-Abflüsse
Gold und Rohöl
Der Goldpreis zeigt zur Wochenmitte relative Stärke – obwohl die Dynamik der ETF-Abflüsse zuzunehmen scheint.
von Jörg Bernhard

Laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg gab es allein am gestrigen Dienstag einen Rückgang der gelagerten Goldmengen physisch besicherter Goldprodukte um über zehn Tonnen. In den vergangenen drei Tagen „schmolz“ deren Goldschatz sogar um 53 Tonnen zusammen. Mit 1.983,60 Tonnen ist man mittlerweile auf dem niedrigsten Niveau seit Mai 2010 angelangt. Neue Impulse könnten am Abend generiert werden, wenn das Fed-Protokoll der jüngsten Notenbanksitzung vom 18. und 19. Juni veröffentlicht wird. Spekulationen, dass die Fed noch in diesem Jahr die Anleihekäufe im Volumen von 85 Milliarden Dollar pro Monat reduzieren könnte, ließen den Goldpreis Ende Juni auf ein 34-Monatstief von 1.179,40 Dollar fallen.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 7,80 auf 1.253,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Charttechnisch überkauft

Vor allem die US-Sorte WTI präsentiert sich derzeit in ausgesprochen starker Verfassung. Innerhalb von elf Handelstagen kletterte der nächstfällige WTI-Future um 13 Prozent. Timingindikatoren wie die Bollingerbänder oder der Relative-Stärke-Index weisen nun jedoch auf eine deutlich überkaufte Lage hin. Eine nennenswerte technische Korrektur blieb bislang aus, weil die Probleme in Ägypten zusammen mit einer überraschend starken US-Nachfrage erhebliches Nachfrageinteresse generierte. Am Nachmittag könnte der Wochenbericht der US-Energiebehörde (16.30 Uhr) dem Ölpreis neuen Drive verleihen. Laut einer Bloomberg-Umfrage soll es ein Minus von 3,2 Millionen Barrel gegeben haben.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,89 auf 105,42 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,58 auf 108,39 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Am Abend erfährt die Finanzwelt möglicherweise, ob in den USA die Leitzinsen früher als bislang geglaubt angehoben werden.
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.189,359,85
0,84
Kupferpreis6.369,2519,50
0,31
Ölpreis (WTI)56,410,14
0,25
Silber15,760,01
0,04
Super Benzin1,30-0,00
-0,31
Weizen199,003,75
1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,56
-0,0
5g Goldbarren168,42
-0,0
10g Goldbarren326,48
-0,0
1 Uz Goldbarren998,65
-0,0
Krügerrand1.014,25
-0,0
Britannia1.022,40
-0,0
Maple Leaf1.011,25
-0,0
American Eagle1.020,39
-0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige