15.01.2013 08:09
Bewerten
 (2)

Gold: US-Notenbank sorgt für gute Laune

Gold: US-Notenbank sorgt für gute Laune
Gold und Rohöl
Zum Jahresstart belastete die Sorge, dass die Fed ihre quantitativen Lockerungsmaßnahmen in diesem Jahr beenden könnte, den Goldpreis. Gestern kamen von der Fed wieder andere Signale.
von Jörg Bernhard

So meinte Charles Evans, der Präsident der Chicago Fed, dass die US-Notenbank die Wirtschaft weiterhin unterstützen solle. Er befürwortet ein Ende der Anleihekäufe, falls die US-Wirtschaft innerhalb von sechs Monaten 1,0 bis 1,5 Millionen neue Jobs schaffe. Zur Erinnerung: Im Dezember lag die Zahl bei „lediglich“ 155.000. Hochgerechnet auf sechs Monate wäre die von Evans genannte „Hausnummer“ verfehlt worden. Er geht davon aus, dass keine Zinserhöhungen in diesem und im kommenden Jahr anstehen. Für Gold wären diese schlecht, schließlich würden dadurch die Opportunitätskosten des gelben Edelmetalls zunehmen. Der schwache Dollar half dem Goldpreis in den vergangenen drei Handelstagen kaum nach oben. Während der Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, in diesem Zeitraum Kursverluste von in der Spitze 1,7 Prozent hinnehmen musste, tendierte das gelbe Edelmetall lediglich seitwärts.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich Gold mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 2,90 auf 1.672,30 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Spannung wegen US-Einzelhandelszahlen

Am Nachmittag steht die mit Spannung erwartete Veröffentlichung der Dezemberzahlen zum US-Einzelhandel an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es eine Verlangsamung des Wachstums von 0,3 (November) auf 0,2 Prozent gegeben haben. Aus charttechnischer Sicht steht sowohl WTI als auch Brent vor markanten Widerständen, deren nachhaltiges Überwinden Schwierigkeiten bereiten dürfte.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,40 auf 93,74 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,31 auf 111,57 Dollar zurückfiel.

Die Top- und Flop-Rohstoffe 2012:

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle9
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
FX-Video vom 22.12.2014
Die weiteren Entwicklung des Goldpreises hängt einerseits von der Entwicklung des USD , anderseits von der Entwicklung der Aktienmärkte ab.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.196,752,20
0,18
Kupferpreis6.412,2522,25
0,35
Ölpreis (WTI)57,59-0,46
-0,79
Silber16,06-0,03
-0,16
Super Benzin1,280,00
0,08
Weizen195,50-0,50
-0,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
-0,1
5g Goldbarren170,44
-0,1
10g Goldbarren330,51
-0,1
1 Uz Goldbarren1.011,18
-0,1
Krügerrand1.026,82
-0,1
Britannia1.034,96
-0,1
Maple Leaf1.023,78
-0,1
American Eagle1.032,93
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Russlands Währung weiter auf Erholungskurs. Morphosys erhält Meilensteinzahlung von Novartis. Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige