20.06.2013 17:45
Bewerten
 (39)

Gold: Unter 1.300 Dollar abgerutscht

Gold: Unter 1.300 Dollar abgerutscht
Gold und Rohöl
Ben Bernankes Terminplan zum Zurückfahren und zum Ende von QE3 löste eine wahre Verkaufswelle aus. So rutschte der Goldpreis sogar unter der Marke von 1.300 Dollar.
von Jörg Bernhard

Damit hat sich sowohl aus fundamentaler wie auch charttechnischer Sicht die Stimmung massiv eingetrübt. Fundamental rechnen die Marktakteure offensichtlich mit einem Ende der Liquiditätsflut und steigenden Zinsen – beides gilt erfahrungsgemäß als Belastungsfaktor. Aus charttechnischer Sicht eröffnete sich mit dem Verletzen der bei 1.340 Dollar verlaufenden Unterstützung weiteres Abwärtspotenzial. Die nächste Haltezone liegt nun bei 1.200 Dollar.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 16.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 76,80 auf 1.297,20 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Gute Konjunkturdaten verpuffen

Nach Ben Bernankes Dämpfer sorgen internationale Konjunkturdaten für miese Laune an den Energiemärkten. Am Vormittag veröffentlichte Einkaufsmanagerindizes aus China, Frankreich und der Eurozone haben allesamt einen Tenor: Angesichts von Indexständen unter 50 Punkte befinden sich die jeweiligen Volkswirtschaften in einer Schwächephase, wobei sich Deutschland mit einem Indexstand von 50,9 Punkten im Juni diesem Negativtrend entzogen hatte. Die am frühen Nachmittag in den USA veröffentlichten wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen mit 354.000 deutlich besser als erwartet aus. Die um 16.00 Uhr gemeldeten Nachrichten vom Immobilienmarkt und der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed konnten dem Ölpreis nicht helfen. So fielen im Mai die Verkäufe bestehender US-Eigenheime mit 5,18 Millionen Einheiten und auch der Index der Philadelphia Fed mit plus 12,5 Zählern deutlich besser als erwartet aus.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stark fallenden Notierungen. Bis gegen 16.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Juli) um 2,99 auf 95,25 Dollar, während sein Pendant auf Brent (August) um 3,49 auf 102,63 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: FikMik / Shutterstock.com, farbled / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Im Zuge der Erholungstendenz europäischer Blue Chips büßte das gelbe Edelmetall als Fluchtwährung an Attraktivität ein.
10:20 Uhr
07:55 Uhr
09.02.16
Goldman Sachs Is No Gold Bug, Says Rally Won't Last (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
08.02.16
Gold Charts Start to Shine; Miners Are Really Surging (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.188,78-0,18
-0,01
Kupferpreis4.501,50-8,50
-0,19
Ölpreis (WTI)29,901,41
4,95
Silber15,18-0,27
-1,73
Super Benzin1,190,00
0,34
Weizen152,001,25
0,83

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,59
+0,6
5g Goldbarren188,99
+0,7
10g Goldbarren364,20
+0,7
1 Uz Goldbarren1.103,47
+0,7
Krügerrand1.113,65
+0,7
Britannia1.123,84
+0,7
Maple Leaf1.110,44
+0,7
American Eagle1.121,63
+0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX über 9.000 Punkten -- Dow im Plus -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus. Aurubis startet mit Verlust ins laufende Geschäftsjahr.
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?