06.07.2012 15:09
Bewerten
 (64)

Gold: Unter 1.600 Dollar abgesackt

Gold: Geschwächt ins Wochenende
Gold und Rohöl
Die nach der EZB-Zinssenkung einsetzende Dollarstärke brachte den Goldpreis massiv unter Druck.
von Jörg Bernhard

Obwohl die Zinssenkung erwartet worden war, überraschte der Kursrutsch des Euro unter die Marke von 1,24 Dollar viele Marktakteure. Weil Dollar und Gold normalerweise eine negative Korrelation attestiert wird, setzten markante Gewinnmitnahmen ein. Diese ließen den am aktivsten gehandelten Gold-Future im Tief auf 1.597,50 Dollar absacken. Aufgrund des Kursrutsches unter die Marke von 1.600 Dollar droht nun auf Wochensicht ein Minus. Aus charttechnischer Sicht bleibt Gold (noch) im „Niemandsland“ bzw. einem Seitwärtstrend gefangen. Wegen des US-Feiertags veröffentlicht die CFTC ihren wöchentlichen COT-Report (Commitments of Traders), der die aktuelle Marktstimmung an den Terminmärkten aufzeigt, erst am Montagabend.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 20,30 auf 1.590,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten enttäuschen

Der am Donnerstagnachmittag veröffentlichte Wochenbericht des US-Energieministeriums konnte trotz eines stärker als erwarteten Rückgangs der gelagerten Ölmengen keine Käufe generieren. Der starke Dollar verhinderte dies bislang. Der heute um 14.30 Uhr veröffentlichte Monatsbericht des US-Arbeitsministeriums fiel relativ negativ aus. Die Arbeitslosenrate fiel mit 8,2 Prozent (Mai: 8,2 Prozent) zwar wie erwartet aus, die Zahl neu geschaffener Stellen außerhalb des Landwirtschaftssektors überraschte mit 90.000 jedoch negativ und ließ den Ölpreis deutlich „abschmieren“.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 2,73 auf 84,49 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 2,35 auf 98,35 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Euro fondsxpress
Am Sonntag müssen wieder einmal alle Eidgenossen an die Wahlurnen. Diesmal geht es um die "Goldinitiative".
28.11.14
28.11.14
Gold dips ahead of Swiss vote (EN, Financial Times)
28.11.14
Welle der Gold-Nostalgie bedrängt die Notenbanken (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,10-27,15
-2,27
Kupferpreis6.350,00-199,50
-3,05
Ölpreis (WTI)66,05-3,03
-4,39
Silber15,45-0,84
-5,13
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige