20.02.2013 14:56

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Unter 1.600 Dollar abgesackt



Gold: Unter 1.600 Dollar abgesackt
Vor der Bekanntgabe des Fed-Protokolls der jüngsten Notenbanksitzung orientierte sich der Goldpreis in tiefere Regionen und rutschte sogar unter die Marke von 1.600 Dollar.

von Jörg Bernhard

Außerdem wurden für Deutschland und Frankreich wenig beängstigende Inflationsraten gemeldet. Die endgültige Zahl zur deutschen Januar-Teuerungsrate fiel gegenüber dem Vorjahreswert mit 1,7 Prozent wie erwartet aus, während sie in Frankreich sogar von 1,3 auf 1,2 Prozent reduziert worden war. Weil die Perspektiven der Weltkonjunktur weniger schlecht als befürchtet aussehen, stecken viele Anleger ihr Geld lieber in Aktien als in Gold. So mancher Blue Chip weist trotz der Kursrally des vergangenen Jahres – im Gegensatz zu Staatsanleihen bester Bonität – ausgesprochen attraktive Dividendenrenditen aus. Zinsen oder andere Ausschüttungen hat das gelbe Edelmetall hingegen nicht zu bieten, so dass seine relative Attraktivität gegenüber anderen Vermögensklassen derzeit etwas ins Hintertreffen gerät.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 12,00 auf 1.592,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Keine klare Richtung

Am Nachmittag wurden aktuelle Daten vom US-Immobilienmarkt veröffentlicht – diese fielen etwas schlechter als erwartet aus. Mit 890.000 Baustarts und 925.000 Baugenehmigungen entwickelte sich der Markt für neue US-Eigenheime weniger dynamisch als erwartet. Wegen des US-Feiertags am Montag wird der Wochenbericht der US-Energiebehörde erst am morgigen Donnerstag veröffentlicht. Das Update vom American Petroleum Institute erfolgt hingegen zum US-Handelsschluss und könnte – je nach Tenor – neue Impulse liefern. Zuvor dürften sich die Investoren aber für ein anderes Event interessieren, das Fed-Protokoll zur vorigen Notenbanksitzung. Dieses könnte Hinweise auf die Gemütslage der jeweiligen Notenbank-Gouverneure liefern. Sollten die Marktakteure zu der Erkenntnis gelangen, dass die Fed ihren Fuß vom geldpolitischen Gaspedal nehmen wird, dürfte die Verkaufslaune an den Energiemärkten markant zunehmen.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (März) um 0,06 auf 96,60 Dollar, während sein Pendant auf Brent (April) um 0,66 auf 116,86 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: FikMik / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

J_K_ schrieb:
20.02.2013 22:24:25

@ kalwin und herbertgoergens:
Das sehe ich genau so.

herbertgoergens schrieb:
20.02.2013 17:40:47

Die Erkenntnisse dringen nun auch in die hinterletzten Ecken vor:Der Goldpreis steht kurz vor dem explodieren, physisches Gold so knapp dass es kaum noch zu bekommen ist,und Papiergold 10fach überzeichnet.Die Notenbanken wollen Gold als Anlage uninteressant machen um das Schlimmste zu verhindern

herbertgoergens schrieb:
Wertung: 1/5

20.02.2013 17:35:17

Auf konkrete Nachfrage erklärten sich Sparkasse und Commerzbank heute außer stande, eine Bestellung von 160 Unzen physischen Goldes zum Tagespreis anzunehmen. QED - der aktuelle Preissturz ist reine Manipulation. Niemand verkauft physisches Gold zu diesem Preis. Wohl aber wertloses Papiergold

kalwin schrieb:
20.02.2013 15:42:42

Das Spekulantenpack versucht mit aller Kraft, den Goldpreis zu drücken, um preiswert einsteigen zu können.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.285,459,45
0,74
Ölpreis (Brent)109,310,01
0,01
Ölpreis (WTI)101,54-0,12
-0,12

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,459,45
0,74
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,54-0,12
-0,12
Silber19,480,07
0,35
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,00-3,50
-1,61

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,10
-0,1
10g Goldbarren313,96
-0,1
1 Uz Goldbarren959,64
-0,1
Krügerrand975,17
-0,1
Britannia983,32
-0,1
Maple Leaf971,23
-0,1
American Eagle981,39
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige