08.08.2012 07:51
Bewerten
 (7)

Gold: Volatilität im Rückwärtsgang

Volatilität lässt bei Gold nach
Gold und Rohöl
Das gelbe Edelmetall zeigt derzeit keine sonderlich starken Kursausschläge – weder nach oben, noch nach unten.
von Jörg Bernhard

Dies bringt auch die historische 20-Tage-Volatilität zum Ausdruck. Sie bewegt sich derzeit bei lediglich 13 Prozent, nachdem die Risikokennzahl Mitte Juli noch 10 Prozentpunkte höher gelegen war. Dabei dürfte die Unterstützung der EZB-Pläne zum Aufkauf von Staatsanleihen angeschlagener Staaten durch Angela Merkel eine wichtige Rolle gespielt haben. Nun richten sich die Blicke vor allem auf die psychologisch wichtige Marke von 1.600 Dollar. Ein Absacker darunter könnte chartinduzierte Verkäufe auslösen. Doch richtig bedrohlich wird die Lage erst, falls sich der Goldpreis seiner Unterstützungszone im Bereich von 1.540 Dollar annähern sollte. Dieses Risiko kann derzeit aber vernachlässigt werden.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,30 auf 1.612,50 Dollar pro Feinunze.

Ölpreis: Trotz rückläufiger Lagermengen schwächer

Positive Aktienmärkte und ein schwacher Dollar haben dem Ölpreis am gestrigen Dienstag in höhere Kursregionen verholfen.
Der vom American Petroleum Institute veröffentlichte Wochenbericht wies zwar einen Rückgang um 5,4 Millionen Barrel aus, der Konsum von Öl und Benzin entwickelte sich dennoch ausgesprochen schwach. Am Nachmittag folgt in den USA noch das Update der US-Energiebehörde EIA. Am gestrigen Dienstag revidierte sie ihre bisherige durchschnittliche Ölpreisprognose (2012) für WTI und Brent von 92,83 auf 93,90 Dollar bzw. 106,00 auf 108,07 Dollar. In den kommenden Handelstagen könnte es angesichts der anstehenden Veröffentlichung wichtiger Meldungen von der Konjunkturfront wieder etwas turbulenter werden.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,31 auf 93,36 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,30 auf 111,70 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Xmarkets-Produktkolumne
Goldpreis-Optimisten durften zuletzt wieder ein wenig Hoffnung schöpfen.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,151,00
0,08
Kupferpreis6.380,7568,75
1,09
Ölpreis (WTI)55,470,66
1,20
Silber15,950,07
0,46
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,50-3,50
-1,75

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,94
+0,1
5g Goldbarren170,31
+0,1
10g Goldbarren330,23
+0,1
1 Uz Goldbarren1.010,32
+0,1
Krügerrand1.025,95
+0,1
Britannia1.034,10
+0,1
Maple Leaf1.022,92
+0,1
American Eagle1.032,06
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige