08.08.2012 07:51
Bewerten
 (7)

Gold: Volatilität im Rückwärtsgang

Volatilität lässt bei Gold nach
Gold und Rohöl
Das gelbe Edelmetall zeigt derzeit keine sonderlich starken Kursausschläge – weder nach oben, noch nach unten.
von Jörg Bernhard

Dies bringt auch die historische 20-Tage-Volatilität zum Ausdruck. Sie bewegt sich derzeit bei lediglich 13 Prozent, nachdem die Risikokennzahl Mitte Juli noch 10 Prozentpunkte höher gelegen war. Dabei dürfte die Unterstützung der EZB-Pläne zum Aufkauf von Staatsanleihen angeschlagener Staaten durch Angela Merkel eine wichtige Rolle gespielt haben. Nun richten sich die Blicke vor allem auf die psychologisch wichtige Marke von 1.600 Dollar. Ein Absacker darunter könnte chartinduzierte Verkäufe auslösen. Doch richtig bedrohlich wird die Lage erst, falls sich der Goldpreis seiner Unterstützungszone im Bereich von 1.540 Dollar annähern sollte. Dieses Risiko kann derzeit aber vernachlässigt werden.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,30 auf 1.612,50 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Ölpreis: Trotz rückläufiger Lagermengen schwächer

Positive Aktienmärkte und ein schwacher Dollar haben dem Ölpreis am gestrigen Dienstag in höhere Kursregionen verholfen.
Der vom American Petroleum Institute veröffentlichte Wochenbericht wies zwar einen Rückgang um 5,4 Millionen Barrel aus, der Konsum von Öl und Benzin entwickelte sich dennoch ausgesprochen schwach. Am Nachmittag folgt in den USA noch das Update der US-Energiebehörde EIA. Am gestrigen Dienstag revidierte sie ihre bisherige durchschnittliche Ölpreisprognose (2012) für WTI und Brent von 92,83 auf 93,90 Dollar bzw. 106,00 auf 108,07 Dollar. In den kommenden Handelstagen könnte es angesichts der anstehenden Veröffentlichung wichtiger Meldungen von der Konjunkturfront wieder etwas turbulenter werden.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,31 auf 93,36 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,30 auf 111,70 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant5
  • Alle+
  • ?
Gold und Weizen
Am gestrigen Montag gelang dem Goldpreis dank der Krise in Griechenland der stärkste Kurssprung seit drei Monaten.
17:41 Uhr
Barrick Gold Shareholders Vote Against Executive Compensation (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16:44 Uhr
Barrick Gold: A Meaningful Miss? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
15:35 Uhr
14:32 Uhr
The Chinese Are Going for Gold (EN, Wall Street Journal)
27.04.15
Silver, Gold Jump on Heavy Volumes (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.212,9510,85
0,90
Kupferpreis6.119,0022,00
0,36
Ölpreis (WTI)57,140,33
0,58
Silber16,610,21
1,25
Super Benzin1,44-0,01
-0,76
Weizen176,75-2,50
-1,39

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,53
-0,1
5g Goldbarren193,00
-0,1
10g Goldbarren374,25
-0,1
1 Uz Goldbarren1.143,46
-0,1
Krügerrand1.156,74
-0,1
Britannia1.166,92
-0,1
Maple Leaf1.153,46
-0,1
American Eagle1.164,63
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Commerzbank peilt für 2015 Dividende an -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Tsipras erwartet Einigung mit Geldgebern -- Apple, Santander im Fokus

Insider: Zerlegung der Deutschen Bank scheitert im Stresstest. Euro-Zonen-Chef: Griechen haben sich verzockt. Ford-Gewinn sinkt - Verluste in Europa dauern an. T-Mobile US bleibt sich treu - Umsatz und Vertragskunden wachsen kräftig. Pfizer kappt Prognose. Standard Chartered verdient immer weniger - Enttäuschender Jahresauftakt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?