29.11.2012 15:11

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Von Absacker erholt



Gold: Von Absacker erholt
Von der massiven Verkaufswelle zur Wochenmitte hat sich der Goldpreis wieder spürbar erholt. Oberhalb von 1.700 Dollar verläuft nun eine massive Unterstützung.

von Jörg Bernhard

Eine plausible Erklärung für den massiven Sell-off bei extrem hohen Umsätzen gab es bislang nicht. Vielleicht sollte man das Ereignis einfach nur abhaken, schließlich würde sich an den Aktienmärkten kaum jemand über einen Tagesverlust von 1,5 Prozent länger als einen Tag aufregen. Tendenziell langfristig orientierte ETF scheinen den sicheren Hafen weiterhin konsequent anzusteuern. Die in physisch besicherten Goldprodukten gelagerte Goldmenge hat sich trotz der schwachen Tagestendenz laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg zur Wochenmitte auf einen Rekordwert von 2.615,89 Tonnen erhöht. Als größte Unsicherheitsfaktoren fungieren derzeit die Eurokrise und die „Fiskalklippe“. Sollte es deswegen zu extremen Verwerfungen an den internationalen Finanzmärkten kommen, könnten sich Goldspekulanten gezwungen sehen, ihr Gold-Exposure zurückzufahren, um Liquidität zu schaffen bzw. Verlustlöcher zu stopfen. Ein solches Szenario zeichnet sich derzeit allerdings nicht ab.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 6,10 auf 1.724,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Konjunkturdaten enttäuschen

Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten fielen etwas schlechter als erwartet aus. Beim BIP-Wachstum für das dritte Quartal war statt prognostizierten plus 2,8 Prozent (gegenüber dem Vorquartal) eine Wachstumsrate von 2,7 Prozent gemeldet worden. Bei der Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe gab es eine ebenfalls eine negative Überraschung. Mit 393.000 neuen Arbeitslosen entwickelte sich der US-Arbeitsmarkt schwächer als erwartet. Dennoch ging es mit dem Ölpreis nach oben. Grund: Optimismus bezüglich einer Lösung des Problems „Fiskalklippe“.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,06 auf 87,55 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,99 auf 110,50 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.285,902,75
0,21
Ölpreis (Brent)109,100,00
0,00
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,902,75
0,21
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,46-0,01
-0,03
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,34
+0,0
5g Goldbarren162,27
+0,1
10g Goldbarren314,29
+0,1
1 Uz Goldbarren960,70
+0,1
Krügerrand976,23
+0,1
Britannia984,38
+0,1
Maple Leaf972,28
+0,1
American Eagle982,44
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige