29.11.2012 15:11
Bewerten
 (8)

Gold: Von Absacker erholt

Gold: Von Absacker erholt
Gold und Rohöl
Von der massiven Verkaufswelle zur Wochenmitte hat sich der Goldpreis wieder spürbar erholt. Oberhalb von 1.700 Dollar verläuft nun eine massive Unterstützung.
von Jörg Bernhard

Eine plausible Erklärung für den massiven Sell-off bei extrem hohen Umsätzen gab es bislang nicht. Vielleicht sollte man das Ereignis einfach nur abhaken, schließlich würde sich an den Aktienmärkten kaum jemand über einen Tagesverlust von 1,5 Prozent länger als einen Tag aufregen. Tendenziell langfristig orientierte ETF scheinen den sicheren Hafen weiterhin konsequent anzusteuern. Die in physisch besicherten Goldprodukten gelagerte Goldmenge hat sich trotz der schwachen Tagestendenz laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg zur Wochenmitte auf einen Rekordwert von 2.615,89 Tonnen erhöht. Als größte Unsicherheitsfaktoren fungieren derzeit die Eurokrise und die „Fiskalklippe“. Sollte es deswegen zu extremen Verwerfungen an den internationalen Finanzmärkten kommen, könnten sich Goldspekulanten gezwungen sehen, ihr Gold-Exposure zurückzufahren, um Liquidität zu schaffen bzw. Verlustlöcher zu stopfen. Ein solches Szenario zeichnet sich derzeit allerdings nicht ab.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 6,10 auf 1.724,90 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Konjunkturdaten enttäuschen

Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten fielen etwas schlechter als erwartet aus. Beim BIP-Wachstum für das dritte Quartal war statt prognostizierten plus 2,8 Prozent (gegenüber dem Vorquartal) eine Wachstumsrate von 2,7 Prozent gemeldet worden. Bei der Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe gab es eine ebenfalls eine negative Überraschung. Mit 393.000 neuen Arbeitslosen entwickelte sich der US-Arbeitsmarkt schwächer als erwartet. Dennoch ging es mit dem Ölpreis nach oben. Grund: Optimismus bezüglich einer Lösung des Problems „Fiskalklippe“.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,06 auf 87,55 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,99 auf 110,50 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,4014,90
1,26
Kupferpreis6.314,75-54,50
-0,86
Ölpreis (WTI)56,14-0,27
-0,48
Silber15,920,17
1,05
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,87
+0,7
5g Goldbarren169,95
+0,9
10g Goldbarren329,53
+0,9
1 Uz Goldbarren1.008,13
+0,9
Krügerrand1.023,75
+0,9
Britannia1.031,90
+0,9
Maple Leaf1.020,73
+0,9
American Eagle1.029,87
+0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige