17.07.2012 15:40
Bewerten
 (38)

Gold: Vor Bernankes Rede schwächer

Gold orientiert sich in tiefere Kursregionen
Gold und Rohöl
Für 16.00 Uhr ist der Rechenschaftsbericht von Ben Bernanke vor dem US-Senat angekündigt. Man darf gespannt sein, wie der Dollar und Gold darauf reagieren werden.
von Jörg Bernhard

Die Begeisterung für das gelbe Edelmetall ist nicht nur an den Terminmärkten, sondern auch bei ETFs spürbar abgeklungen. So reduzierte sich zum Beispiel zum Wochenauftakt die gehaltene Goldmenge beim weltgrößten Gold-ETF von 1.269,73 auf 1.266,11 Tonnen. Diese Tendenz ist bereits seit längerem zu beobachten. Den letzten Anstieg gab es Mitte Juni zu berichten. Unter charttechnischen Aspekten zeigt sich der Goldpreis ebenfalls weniger dynamisch. Seit Anfang des Jahres kann man ihm lediglich eine Seitwärtstendenz zwischen 1.530 und 1.800 Dollar attestieren. Derzeit scheint die untere Begrenzung gefährdeter zu sein als die obere.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 4,10 auf 1.587,50 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: US-Industrieproduktion stimuliert

Bei den am Nachmittag veröffentlichten Juni-Zahlen zur Industrieproduktion gab es eine positive Überraschung. Statt eines gegenüber dem Vormonat erwarteten Anstiegs um 0,3 Prozent und fiel der gemeldete Wert mit 0,4 etwas besser aus. Sollte nun auch noch der Tenor von Ben Bernankes Rede vor den US-Senatoren einen „expansiv angehauchten Tenor“ haben, könnte sich die positive Tendenz des Ölpreises fortsetzen. Außerdem veröffentlicht nach Börsenschluss das American Petroleum Institute seinen wöchentlichen Rohölbericht. Dieser könnte dann die Tendenz des morgigen Handels bestimmen.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,65 auf 89,08 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,05 auf 104,42 Dollar anzog.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • ?
Gold und Rohöl
Der Start in die neue Handelswoche verlief bislang relativ unaufgeregt. So schwankte der am aktivsten Gold-Future bislang in einer relativ engen Tradingrange von lediglich 10,50 Dollar.
23.05.16
23.05.16
23.05.16
23.05.16
Bitcoin Catches On With Gold Bugs (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
20.05.16
Gold Suffers Worst Two-Week Slide Since November (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.245,08-5,83
-0,47
Kupferpreis4.571,65-16,70
-0,36
Ölpreis (WTI)48,010,12
0,25
Silber16,27-0,11
-0,69
Super Benzin1,30-0,00
-0,23
Weizen162,75-0,75
-0,46

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,08
-0,5
5g Goldbarren196,51
-0,6
10g Goldbarren379,10
-0,6
1 Uz Goldbarren1.144,84
-0,6
Krügerrand1.157,32
-0,6
Maple Leaf1.157,32
-0,6
American Eagle1.167,50
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit Verlusten -- Moody's stuft Deutsche Bank ab -- Toyota ruft weitere 1,6 Mio Autos wegen Airbag-Problemen zurück -- Ölpreise geben etwas nach

Coca-Cola stoppt Produktion in Venezuela. Commerzbank will effizienter sein und neue Flagship-Filialen eröffnen. Neuer Ärger für Deutsche Bank in den USA. Milliarden-Deal mit GE soll Saudis unabhängiger vom Öl machen. Finanzinvestor CVC will bei Evonik aussteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?