17.07.2012 15:40
Bewerten
 (38)

Gold: Vor Bernankes Rede schwächer

Gold orientiert sich in tiefere Kursregionen
Gold und Rohöl
Für 16.00 Uhr ist der Rechenschaftsbericht von Ben Bernanke vor dem US-Senat angekündigt. Man darf gespannt sein, wie der Dollar und Gold darauf reagieren werden.
von Jörg Bernhard

Die Begeisterung für das gelbe Edelmetall ist nicht nur an den Terminmärkten, sondern auch bei ETFs spürbar abgeklungen. So reduzierte sich zum Beispiel zum Wochenauftakt die gehaltene Goldmenge beim weltgrößten Gold-ETF von 1.269,73 auf 1.266,11 Tonnen. Diese Tendenz ist bereits seit längerem zu beobachten. Den letzten Anstieg gab es Mitte Juni zu berichten. Unter charttechnischen Aspekten zeigt sich der Goldpreis ebenfalls weniger dynamisch. Seit Anfang des Jahres kann man ihm lediglich eine Seitwärtstendenz zwischen 1.530 und 1.800 Dollar attestieren. Derzeit scheint die untere Begrenzung gefährdeter zu sein als die obere.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 4,10 auf 1.587,50 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: US-Industrieproduktion stimuliert

Bei den am Nachmittag veröffentlichten Juni-Zahlen zur Industrieproduktion gab es eine positive Überraschung. Statt eines gegenüber dem Vormonat erwarteten Anstiegs um 0,3 Prozent und fiel der gemeldete Wert mit 0,4 etwas besser aus. Sollte nun auch noch der Tenor von Ben Bernankes Rede vor den US-Senatoren einen „expansiv angehauchten Tenor“ haben, könnte sich die positive Tendenz des Ölpreises fortsetzen. Außerdem veröffentlicht nach Börsenschluss das American Petroleum Institute seinen wöchentlichen Rohölbericht. Dieser könnte dann die Tendenz des morgigen Handels bestimmen.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,65 auf 89,08 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,05 auf 104,42 Dollar anzog.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Ophirum Marktbericht
Als Wirtschaftsprofessor weiß der griechische Finanzminister Varoufakis selbstverständlich, dass Griechenland seine Koloss von Rhodos-ähnlichen Schulden niemals wird ordentlich bedienen können.
26.02.15
Gold Rises on Chinese Demand (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.02.15
25.02.15
24.02.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.209,550,30
0,02
Kupferpreis5.884,50-18,50
-0,31
Ölpreis (WTI)49,160,14
0,29
Silber16,590,01
0,06
Super Benzin1,330,00
0,15
Weizen185,751,00
0,54

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,45
-0,2
5g Goldbarren188,76
-0,2
10g Goldbarren365,84
-0,2
1 Uz Goldbarren1.117,37
-0,2
Krügerrand1.133,71
-0,2
Britannia1.141,85
-0,2
Maple Leaf1.130,46
-0,2
American Eagle1.139,61
-0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX leicht schwächer erwartet -- Autonome wüten in Athen -- BASF mit Gewinnsprung -- Zeit für Apple-Uhr? -- Drillisch legt operativ zu

EU-Kommissar Moscovici lehnt Schuldenschnitt für Griechenland ab. Salzgitter senkt Verlust deutlich. Rhön-Klinikum mit massivem Gewinnanstieg. Airbus gelingt Gewinnsprung. Bundestag stimmt über Verlängerung von Griechen-Hilfsprogramm ab. Die Buffett-Diät. Argentinische Anleiheauktion wegen Schuldenstreit gestoppt. Vorerst keine neue Streikdrohung der Lokführer.
Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?