10.01.2017 08:35
Bewerten
(0)

Gold: Weiter auf dem Vormarsch

Gold und Rohöl: Gold: Weiter auf dem Vormarsch | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Politische Unsicherheitsfaktoren haben dem Goldpreis in leicht höhere Regionen verholfen und ihn in Richtung seines Fünfwochenhochs ansteigen lassen.
von Jörg Bernhard

Die Andeutung der britischen Premierministerin Theresa May, einen harten Brexit anzustreben, hat Anleger an die bewährte Krisenschutzfunktion des gelben Edelmetalls erinnert und "Sichere-Hafen-Käufe" ausgelöst. Ende März soll laut dem Willen der britischen Regierung der Startschuss für die zweijährigen Austrittsverhandlungen mit den anderen EU-Staaten fallen. Am Mittwoch könnte ein anderer Politiker für weitere Irritationen an den Finanzmärkten Sorgen: der designierte US-Präsident Donald Trump. Er könnte am morgigen Mittwoch seine Pläne für die Zeit nach der Amtsübernahme präzisieren und dadurch möglicherweise zusätzlichen Rückenwind für Gold verursachen.

Am Dienstagmorgen zeigte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.25 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 1,10 auf 1.186,00 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Nach kräftigem Preiseinbruch stabil

Beim fossilen Energieträger fiel der Wochenauftakt ausgesprochen miserabel aus. Sowohl US-Sorte WTI als auch die Nordseemarke Brent verbuchten einen Tagesverlust in Höhe von 3,8 Prozent. Aufkommende Zweifel, dass die angekündigten Förderkürzungen von OPEC- und Nicht-OPEC-Förderländer zu einem Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage führen könnten, haben die rasante Talfahrt ausgelöst. Die vor dem Wochenende von Baker Hughes gemeldeten deutlich gestiegenen Bohraktivitäten in Nordamerika drückten ebenfalls auf die Stimmung. In Kanada stach dieser Effekt angesichts eines Wochenanstiegs von 157 auf 205 Bohranlagen besonders stark ins Auge.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.25 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Februar) um 0,11 auf 52,07 Dollar, während sein Pendant auf Brent (März) um 0,11auf 55,05 Dollar anzog.
Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, farbled / Shutterstock.com, Eric Chiang/123rf, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Atempause nahe am Vierwochenhoch
Ein anhaltend schwacher Dollar und nachgebende Aktienmärkte haben dem Krisenschutz Gold zu einem stabilen Wochenauftakt verholfen.
21.07.17
Gold Rises as Dollar Weakens (The Wall Street Journal)
20.07.17
Gold Miners: Primed to Shine Again? (The Wall Street Journal)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.255,43-7,33
-0,58%
Kupferpreis6.028,5312,13
0,20%
Ölpreis (WTI)46,45-0,03
-0,06%
Silber16,490,00
0,02%
Super Benzin1,31-0,00
-0,23%
Weizen169,00-1,50
-0,88%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,09
-0,1
5g Goldbarren190,42
-0,1
10g Goldbarren369,34
-0,1
1 Uz Goldbarren1.112,35
-0,1
Krügerrand1.122,07
-0,1
Maple Leaf1.122,07
-0,1
American Eagle1.130,17
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11