15.01.2013 15:14

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Wenig beängstigende Inflationszahlen



Gold: Wenig beängstigende Inflationszahlen
Am Vormittag wurden aktuelle Inflationszahlen für Deutschland, Großbritannien und Italien veröffentlicht. Sie alle beinhalteten keine große Überraschung.

von Jörg Bernhard

Auf lange Sicht dürfte das Thema Inflation allerdings nicht aus den Köpfen der Investoren verschwinden. Die enormen Schuldenberge in Europa, Japan und den USA dürften wohl kaum über einen geregelten Schuldendienst, sondern eher über eine höhere Inflation abgetragen werden. Bereits heute profitieren die Schuldnernationen von dem Umstand, dass sich die Zinsen unter dem Inflationsniveau bewegen. In Staatsanleihen bester Bonität investierte Anleger müssen bereits heute eine durch Inflation ausgelöste Vermögensvernichtung hinnehmen. Gold dürfte daher weiterhin nicht aus der Mode und als Vermögensschutz in Frage kommen, schließlich will die Fed das Zinsniveau weiterhin nahe der Nulllinie belassen.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 12,10 auf 1.681,50 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Widerstände bremsen

Die am Nachmittag veröffentlichten Konjunkturdaten fielen uneinheitlich aus. Bei den Einzelhandelsumsätzen gab es im Dezember statt eines erwarteten Anstieg gegenüber dem Vormonat in Höhe von 0,2 Prozent ein Plus von 0,5 Prozent, der Empire State Index lieferte mit minus 7,8 Zählern einen schlechter als erwarteten Ausblick. Dieses Umfeld dürfte nicht ausreichen um die Ölpreise über aktuelle Widerstandszonen zu hieven, zumal das Überangebot an Öl bislang noch nicht in nennenswertem Umfang abgebaut wurde. Am Abend gibt es diesbezüglich neue Daten vom American Petroleum Institute. Für den für Mittwochnachmittag angekündigten Wochenbericht der US-Energiebehörde erwarten von Bloomberg befragte Analysten einen Lagerzuwachs um 1,5 Millionen Barrel. Knappheit, die höhere Preise rechtfertigen würde, sieht sicherlich anders aus.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,18 auf 93,96 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,03 auf 111,85 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Julian Mezger

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

herbertgoergens schrieb:
16.01.2013 00:20:04

und soeben in den Nachrichten: Bei Obst und Gemüse Preissteigerung von 4,9 %

Wirklich SEHR moderat!

herbertgoergens schrieb:
Wertung: 1/5

16.01.2013 00:14:40

2,9% sind moderat? Haha! Konkurenzlose und unbedingt notwendige Produkte sind um 10% gestiegen. z.B. Energie und Kraftstoff.
Im Rahmen bleibt die Inflation nur weil andere Produkte durch immer höheren Wettbewerb nur moderat im Preis steigen. Die böse Folge: Lohndumping!

Allenamenweg schrieb:
15.01.2013 20:05:31

Als wenn die veröffentlichten Inflationszahlen jemals etwas mit der realen Inflation zu tun gehabt hätten.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.283,650,50
0,04
Ölpreis (Brent)109,310,21
0,19
Ölpreis (WTI)101,580,09
0,09

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,650,50
0,04
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,580,09
0,09
Silber19,35-0,11
-0,58
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen214,00-0,75
-0,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,30
-0,1
5g Goldbarren162,05
-0,1
10g Goldbarren313,85
-0,1
1 Uz Goldbarren959,33
-0,1
Krügerrand974,86
-0,1
Britannia983,00
-0,1
Maple Leaf970,91
-0,1
American Eagle981,07
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige