15.11.2012 14:55

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: World Gold Council meldet Nachfragerückgang


Der World Gold Council, ein Zusammenschluss großer Minengesellschaften, meldete für das dritte Quartal einen Rückgang der Goldnachfrage um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

von Jörg Bernhard

Anleger muss dies allerdings nicht beunruhigen, schließlich übertraf die Nachfrage mit 1.084,60 Tonnen das Vorquartal um immerhin 10 Prozent. Außerdem war Q3 2011 ein extrem starkes Quartal und relativiert damit das aktuelle Minus. Die aktuelle Entwicklung war von deutlich geringerem Kaufinteresse bei Barren und Münzen und einem moderaten Nachfrageschwund im Schmuck- und Technologiesektor gekennzeichnet, während bei physisch besicherten Gold-ETFs ein starker Anstieg verzeichnet worden war. Mit 136 Tonnen stellte sich hier gegenüber dem Vorquartal ein Plus von 56 Prozent ein. Notenbanken wurden in dem Bericht einmal mehr als Nettokäufer ausgemacht. Insgesamt habe sich die Nachfrage auf 97,6 Tonnen belaufen, wobei in diesem Zusammenhang die Notenbanken von Brasilien (1,7 Tonnen), Paraguay (7,5 Tonnen) und Südkorea als (16,0 Tonnen) als besonders „goldhungrig“ erwähnt wurden.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 6,90 auf 1.723,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Trotz schwachem Arbeitsmarkt stabil

Die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen deutlich schlechter als erwartet aus. Statt eines erwarteten Anstiegs von 355.000 auf 376.000 Anträge (Quelle: Bloomberg-Umfrage) lag die tatsächliche Zahl bei 439.000. Nun dürften sich die Marktakteure verstärkt für den Konjunkturausblick der Philadelphia Fed (16.00 Uhr) sowie den Rohöl-Wochenbericht des US-Energieministeriums interessieren (17.00 Uhr). Man darf gespannt sein, ob die Daten die drohende „Fiskalklippe“ – zumindest vorübergehend – in Vergessenheit geraten lässt.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt</strong> um 0,22 auf 86,54 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,02 auf 110,63 Dollar anzog.

Bildquellen: Schaefer Elvira / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.287,053,90
0,30
Ölpreis (Brent)109,400,30
0,27
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.287,053,90
0,30
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,470,01
0,05
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,37
+0,1
5g Goldbarren162,42
+0,2
10g Goldbarren314,59
+0,2
1 Uz Goldbarren961,62
+0,2
Krügerrand977,16
+0,2
Britannia985,30
+0,2
Maple Leaf973,21
+0,2
American Eagle983,37
+0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige