05.07.2012 15:30
Bewerten
 (241)

Gold: Zinssenkung löst Verkäufe aus

Gold: Absacker nach Zinssenkung
Gold und Rohöl
Am Nachmittag meldete die EZB eine Zinssenkung um 25 Basispunkte. Der Goldpreis reagierte darauf mit Gewinnmitnahmen.
von Jörg Bernhard

Vor der Notenbanksitzung gab es kaum Bewegung beim gelben Edelmetall. So schwankte der am aktivsten gehandelte Gold-Future am Mittwoch und Donnerstag lediglich zwischen 1.611,60 und 1.620,70 Dollar. Die Maßnahme der EZB war erwartet worden und führte offensichtlich zum Realisieren der Gewinne. Aus charttechnischer Sicht treten im Bereich von 1.630 bis 1.640 Dollar signifikante Widerstände auf. Die Wahrscheinlichkeit für eine fortgesetzte Seitwärtsbewegung ist derzeit relativ groß. Seit Anfang des Jahres schwankt das gelbe Edelmetall in einer Range von 1.525 bis 1.800 Dollar. Ein Bruch einer der beiden Grenzen steht derzeit nicht zur Diskussion.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis (gegenüber Dienstag) mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 17,10 auf 1.604,70 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Norwegen und Iran verunsichern

Die in Norwegen gescheiterten Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und der Ölindustrie sowie die ungewissen Auswirkungen des europäischen Ölembargos gegen iranisches Öl sorgen für ein erhöhtes Maß an Unsicherheit. Die Konjunkturängste traten mittlerweile etwas in den Hintergrund. Am Nachmittag könnte noch der Rohöl-Wochenbericht des US-Energieministeriums für Impulse in die eine oder andere Richtung sorgen. Aufgrund des Tropensturms „Debby“ dürften die gelagerten Ölmengen signifikant gesunken sein, laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten um 2,3 Millionen Barrel. Für eine positive Überraschung sorgten die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Statt einer prognostizierten Stagnation bei 386.000 gab es 374.000 neue Arbeitslose.
Am Donnerstagnachmittag ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (gegenüber Dienstag) bis gegen 15.15 Uhr (MESZ) um 0,45 auf 87,21 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,08 auf 100,85 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • ?
Gold und Erdgas
Gold wird derzeit trotz ungelöster Griechenland-Frage und trotz des anstehenden Referendums am Wochenende von den Investoren eher vernachlässigt.
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,48-4,63
-0,39
Kupferpreis5.754,50-36,50
-0,63
Ölpreis (WTI)55,57-0,96
-1,70
Silber15,69-0,03
-0,17
Super Benzin1,450,00
0,28
Weizen203,75-1,00
-0,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,79
-0,4
5g Goldbarren185,23
-0,5
10g Goldbarren356,81
-0,5
1 Uz Goldbarren1.089,34
-0,5
Krügerrand1.102,63
-0,5
Britannia1.112,81
-0,5
Maple Leaf1.099,44
-0,5
American Eagle1.110,62
-0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Wie Börsen auf Griechenland-Referendum reagieren könnten -- EFSF erklärt Zahlungsausfall Griechenlands -- Facebook im Fokus

Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande. Schnelles aber knappes Ergebnis bei griechischer Volksabstimmung erwartet.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?