05.07.2012 15:30

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Zinssenkung löst Verkäufe aus



Gold: Absacker nach Zinssenkung
Am Nachmittag meldete die EZB eine Zinssenkung um 25 Basispunkte. Der Goldpreis reagierte darauf mit Gewinnmitnahmen.

von Jörg Bernhard

Vor der Notenbanksitzung gab es kaum Bewegung beim gelben Edelmetall. So schwankte der am aktivsten gehandelte Gold-Future am Mittwoch und Donnerstag lediglich zwischen 1.611,60 und 1.620,70 Dollar. Die Maßnahme der EZB war erwartet worden und führte offensichtlich zum Realisieren der Gewinne. Aus charttechnischer Sicht treten im Bereich von 1.630 bis 1.640 Dollar signifikante Widerstände auf. Die Wahrscheinlichkeit für eine fortgesetzte Seitwärtsbewegung ist derzeit relativ groß. Seit Anfang des Jahres schwankt das gelbe Edelmetall in einer Range von 1.525 bis 1.800 Dollar. Ein Bruch einer der beiden Grenzen steht derzeit nicht zur Diskussion.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis (gegenüber Dienstag) mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 17,10 auf 1.604,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Norwegen und Iran verunsichern

Die in Norwegen gescheiterten Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und der Ölindustrie sowie die ungewissen Auswirkungen des europäischen Ölembargos gegen iranisches Öl sorgen für ein erhöhtes Maß an Unsicherheit. Die Konjunkturängste traten mittlerweile etwas in den Hintergrund. Am Nachmittag könnte noch der Rohöl-Wochenbericht des US-Energieministeriums für Impulse in die eine oder andere Richtung sorgen. Aufgrund des Tropensturms „Debby“ dürften die gelagerten Ölmengen signifikant gesunken sein, laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten um 2,3 Millionen Barrel. Für eine positive Überraschung sorgten die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. Statt einer prognostizierten Stagnation bei 386.000 gab es 374.000 neue Arbeitslose.
Am Donnerstagnachmittag ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (gegenüber Dienstag) bis gegen 15.15 Uhr (MESZ) um 0,45 auf 87,21 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,08 auf 100,85 Dollar anzog.

Bildquellen: Julian Mezger

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

benharper77 schrieb:
06.07.2012 11:00:30

was für ein Blödsin. Erstmal lernen sie uns dass durch die Zinssenkung mehr Geld in den Markt kommt und dadurch der Goldpreis steigt und jetzt wieder andersrum. Das ist nur Müll!!!

kalwin schrieb:
Wertung: 1/5

05.07.2012 18:06:51

Schwer zu ertragen, dieser Beitrag. Fast so schwer, wie der fürchterliche heutoge Kursrutsch des Goldes.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.291,658,50
0,66
Ölpreis (Brent)110,401,30
1,19
Ölpreis (WTI)101,930,44
0,43

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,658,50
0,66
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,930,44
0,43
Silber19,690,23
1,18
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,48
+0,4
5g Goldbarren162,96
+0,5
10g Goldbarren315,66
+0,5
1 Uz Goldbarren964,94
+0,5
Krügerrand980,48
+0,5
Britannia988,62
+0,5
Maple Leaf976,52
+0,5
American Eagle986,68
+0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige