03.12.2012 15:12

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold: Zwischen Hoffen und Bangen



Gold: Zwischen Hoffen und Bangen
Trotz der zum Wochenstart zu beobachtenden Erholungstendenz hat sich der Goldpreis von seinem Absacker der Vorwoche noch nicht ganz erholt.

von Jörg Bernhard

Am Mittwoch stürzte der am aktivsten gehandelte Gold-Future im Tief auf 1.708 Dollar ab und hinterließ dabei einen „Knacks“ beim Marktsentiment. Der schwache US-Dollar war für die aktuelle Erholung maßgeblich verantwortlich. Da in den USA der Durchbruch bei den Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern über den künftigen Staatshaushalt („Fiskalklippe“) weiter auf sich warten lässt, scheinen die Risiken der US-Wirtschaft zum Jahreswechsel einzubrechen, alles andere als vom Tisch zu sein. Die große Frage hinsichtlich Gold lautet: Was wiegt im Falle eines Scheiterns bei den Marktakteuren stärker, das Bedürfnis einen sicheren Hafen anzusteuern oder Liquidität zu schaffen, um für Schlimmeres gewappnet zu sein?
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 5,50 auf 1.718,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Positiver Wochenstart

Am Vormittag veröffentlichte Konjunkturdaten aus Europa fielen wie erwartet aus. Während der deutsche Einkaufsmanagerindex für November von 46,0 auf 46,8 Zähler anzog, gab es bei seinem europäischen Pendant einen Anstieg von 45,4 auf 46,2 Punkte. Am Nachmittag wird in den USA der ISM-Einkaufsmanagerindex für November (16.00 Uhr) veröffentlicht. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll dieser mit 51,7 Zählern unverändert tendieren. Zur Erinnerung: Werte über 50 werden als wirtschaftliche Wachstumsphase interpretiert. Aus charttechnischer Sicht fällt auf, dass sich die US-Sorte WTI weiterhin relativ schwach und die Nordseemarke Brent relativ stark präsentieren. Zwei Faktoren dürften hierfür maßgeblich verantwortlich sein: Der Förderboom in den USA sowie die geopolitischen Risiken im arabischen Raum.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,94 auf 89,95 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,42 auf 111,65 Dollar anzog.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

herbertgoergens schrieb:
Wertung: 1/5

03.12.2012 16:39:00

Mittwoch letzte Woche Papiergold bei 1708?

Das ist so intereassant wie der Preis für goldfarbene Gummibärchen!

Der Goldpreis für physisches Gold, und um dieses sollte es hier gehen lag Mittwoch bei 1720

Artikel überflüssig, wie gewöhnlich!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.286,5510,55
0,83
Ölpreis (Brent)109,400,10
0,09
Ölpreis (WTI)101,32-0,34
-0,33

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,5510,55
0,83
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,32-0,34
-0,33
Silber19,470,06
0,31
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,25-3,25
-1,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,34
0,0
5g Goldbarren162,26
-0,0
10g Goldbarren314,26
-0,0
1 Uz Goldbarren960,60
-0,0
Krügerrand976,13
-0,0
Britannia984,27
-0,0
Maple Leaf972,18
-0,0
American Eagle982,34
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige