28.11.2012 15:25

Senden
GOLD UND ROHÖL

Gold erleidet heftigen Kurseinbruch



Gold erleidet heftigen Kurseinbruch
Marktakteure haben im Zuge positiver Konjunkturdaten das gelbe Edelmetall zur Wochenmitte massiv verkauft und in Richtung 1.700 Dollar fallen lassen.

von Jörg Bernhard

Obwohl anhaltende Zuflüsse in Gold-ETFs die dort hinterlegten Goldmengen auf ein Rekordhoch von über 2.612 Tonnen haben ansteigen lassen, ist beim Preis für das gelbe Edelmetall derzeit eine erhebliche Konditionsschwäche festzustellen. Auch die Nachfrage nach Goldmünzen präsentiert sich in guter Verfassung. So verkaufte zum Beispiel die US-Münzanstalt mit 75.500 Feinunzen so viel wie seit zehn Monaten nicht mehr. Während die jüngsten Konjunkturindikatoren positiv überraschten, wächst die Sorge, dass sich Demokraten und Republikaner bezüglich der zum Jahreswechsel drohenden Fiskalklippe nicht einigen könnten. Dies würde der US-Wirtschaft und damit auch der Weltkonjunktur einen empfindlichen Dämpfer versetzen über dessen Ausmaß sich allerdings nur spekulieren lässt.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stark fallenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 29,60 auf 1.712,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Warten auf Konjunkturindikatoren

Im Fahrwasser nachgebender Aktienmärkte legte auch der Ölpreis den Rückwärtsgang ein. In Kürze stehen aber wichtige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an. Den Anfang macht der Oktober-Bericht über die Verkaufszahlen neuer US-Eigenheime (16.00 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es einen leichten Rückgang von 389.000 auf 387.000 gegeben haben. Des Weiteren dürften sich die Marktakteure aber auch für den Wochenbericht des US-Energieministeriums stark interessieren. Dieser dürfte wieder einmal einen Anstieg der Lagermengen ausweisen. Von Bloomberg befragte Analysten erwarten im Durchschnitt einen Zuwachs um 900.000 Barrel. Angesichts eingetrübter Konjunkturprognosen und nach unten revidierter Nachfrageprognosen bleibt die Wirtschaft mit dem fossilen Energieträger reichlich versorgt.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,52 auf 85,66 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,07 auf 108,80 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Brasil schrieb:
29.11.2012 12:22:16

Gold seit Monaten so volatil wie Pennystocks, wie kommt das? Dreimal darf man raten, doch Eingeweihte loesen das Raetsel bereits beim ersten mal!

Charttechniker schrieb:
Wertung: 1/5

28.11.2012 23:40:10

1,1 Prozent und Heftig....LOL

AnlegerXXS schrieb:
28.11.2012 16:26:35

oh ja! Gold war gestern noch auf hohem Niveau stabil und ein Kurseinbruch absolut unwahrscheinlich. Heute -1,5%.
Super Prognosen - Ihr Experten...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.294,90-5,90
-0,45
Ölpreis (Brent)109,800,09
0,08
Ölpreis (WTI)103,690,11
0,11

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,90-5,90
-0,45
Kupfer6.599,85-27,65
-0,42
Ölpreis (WTI)103,690,11
0,11
Silber19,64-0,01
-0,05
Super Benzin1,50-0,00
-0,13
Weizen217,00-4,25
-1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,59
0,0
5g Goldbarren163,51
-0,0
10g Goldbarren316,74
-0,0
1 Uz Goldbarren968,31
-0,0
Krügerrand983,86
-0,0
Britannia992,00
-0,0
Maple Leaf979,89
-0,0
American Eagle990,05
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige