28.11.2012 15:25
Bewerten
 (10)

Gold erleidet heftigen Kurseinbruch

Gold erleidet heftigen Kurseinbruch
Gold und Rohöl
Marktakteure haben im Zuge positiver Konjunkturdaten das gelbe Edelmetall zur Wochenmitte massiv verkauft und in Richtung 1.700 Dollar fallen lassen.
von Jörg Bernhard

Obwohl anhaltende Zuflüsse in Gold-ETFs die dort hinterlegten Goldmengen auf ein Rekordhoch von über 2.612 Tonnen haben ansteigen lassen, ist beim Preis für das gelbe Edelmetall derzeit eine erhebliche Konditionsschwäche festzustellen. Auch die Nachfrage nach Goldmünzen präsentiert sich in guter Verfassung. So verkaufte zum Beispiel die US-Münzanstalt mit 75.500 Feinunzen so viel wie seit zehn Monaten nicht mehr. Während die jüngsten Konjunkturindikatoren positiv überraschten, wächst die Sorge, dass sich Demokraten und Republikaner bezüglich der zum Jahreswechsel drohenden Fiskalklippe nicht einigen könnten. Dies würde der US-Wirtschaft und damit auch der Weltkonjunktur einen empfindlichen Dämpfer versetzen über dessen Ausmaß sich allerdings nur spekulieren lässt.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stark fallenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 29,60 auf 1.712,70 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Warten auf Konjunkturindikatoren

Im Fahrwasser nachgebender Aktienmärkte legte auch der Ölpreis den Rückwärtsgang ein. In Kürze stehen aber wichtige Konjunkturindikatoren zur Bekanntgabe an. Den Anfang macht der Oktober-Bericht über die Verkaufszahlen neuer US-Eigenheime (16.00 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es einen leichten Rückgang von 389.000 auf 387.000 gegeben haben. Des Weiteren dürften sich die Marktakteure aber auch für den Wochenbericht des US-Energieministeriums stark interessieren. Dieser dürfte wieder einmal einen Anstieg der Lagermengen ausweisen. Von Bloomberg befragte Analysten erwarten im Durchschnitt einen Zuwachs um 900.000 Barrel. Angesichts eingetrübter Konjunkturprognosen und nach unten revidierter Nachfrageprognosen bleibt die Wirtschaft mit dem fossilen Energieträger reichlich versorgt.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,52 auf 85,66 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,07 auf 108,80 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, I Pilon / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.133,988,13
0,72
Kupferpreis5.143,5015,50
0,30
Ölpreis (WTI)45,383,50
8,36
Silber14,610,10
0,71
Super Benzin1,33-0,01
-0,38
Weizen162,50-0,50
-0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,80
0,0
5g Goldbarren180,11
0,0
10g Goldbarren346,65
0,0
1 Uz Goldbarren1.052,53
0,0
Krügerrand1.068,90
0,0
Britannia1.079,09
0,0
Maple Leaf1.065,79
0,0
American Eagle1.076,97
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?