23.01.2013 08:12
Bewerten
 (0)

Goldpreis rauf, Vola auf dem Weg nach unten

Goldpreis rauf, Vola auf dem Weg nach unten
Gold und Rohöl
Gold verharrt weiterhin unter der psychologisch wichtigen Marke von 1.700 Dollar. Zugleich befindet sich die Volatilität auf dem Rückzug.
von Jörg Bernhard

So reduzierte sich die historische 20-Tage-Volatilität um fast drei Prozentpunkte auf aktuell 12,1 Prozent. Zur Erinnerung: Im Sommer 2012 bewegte sich diese Risikokennzahl im Bereich von 24 Prozent. Für Goldanleger wird der sichere Hafen dadurch noch interessanter. Steigende Preise bei sinkenden Kursausschlägen - was will man mehr? Als Garanten, dass sich daran mittelfristig nichts ändern wird, gelten die großen Notenbanken (USA, Japan und Europa). Sie halten die Leitzinsen auf niedrigstem Niveau und sorgen über ihre Liquiditätsschwemme, dass viel Geld in den Inflationsschutz Gold fließt.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 0,80 auf 1.692,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Relative Stärke hält an

Die Konjunkturkalender dies- wie jenseits des Atlantiks haben heute keine größeren Highlights zu bieten. Nachdem die am Dienstag gemeldeten Dezemberverkäufe existierender Wohnbauten in den USA mit 4,94 Millionen Einheiten schlechter als erwartet ausgefallen waren, dürften am Nachmittag die wöchentlichen Hypothekenanträge sowie der FHFA-Hauspreisindex für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen. Neben dem Arbeitsmarkt beobachtet die US-Notenbank Fed auch den Immobilienmarkt mit Argusaugen. In den vergangenen Wochen standen hier die Zeichen ganz klar auf Entspannung.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,04 auf 96,64 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,13 auf 112,29 Dollar zurückfiel.

Die Goldhorter: Wer die größten Reserven hat:

 

Platz 20: Österreich (280 Tonnen)

Laut des World Gold Council beläuft sich Österreichs Goldbestand auf 280 Tonnen und macht damit etwas mehr als die Hälfte (55,6 %) der gesamten Reserven des Alpenstaates aus.

Quelle: World Gold Council, Bild: Brigitte Buschkötter / pixelio.de
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.205,4025,90
2,20
Kupferpreis6.341,50-27,75
-0,44
Ölpreis (WTI)57,641,23
2,18
Silber16,140,38
2,43
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen205,256,25
3,14

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,07
+1,2
5g Goldbarren170,97
+1,5
10g Goldbarren331,56
+1,5
1 Uz Goldbarren1.014,46
+1,6
Krügerrand1.030,09
+1,6
Britannia1.038,24
+1,5
Maple Leaf1.027,05
+1,6
American Eagle1.036,20
+1,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige