01.03.2013 07:56

Senden
GOLD UND ROHÖL

Rohöl: Daten aus Asien fallen gemischt aus



Rohöl: Daten aus Asien fallen gemischt aus
Eine regelrechte Flut an Konjunkturdaten gab es aus Japan und China. Der Ölpreis reagierte darauf im frühen Freitagsgeschäft mit leicht schwächeren Notierungen.

von Jörg Bernhard

Von einer japanischen Inflation kann auch im Januar nicht gesprochen werden. Wie im Vormonat befand sich der japanische Konsumentenpreisindex mit minus 0,3 Prozent im Rückwärtsgang. Ein überraschend deutliches Plus in Höhe von 2,4 Prozent gab es gegenüber dem Vorjahr bei den Haushaltsausgaben japanischer Konsumenten zu berichten, während die Arbeitslosenrate im Januar bei 4,2 Prozent stagnierte. Erheblich dynamischer entwickelt sich bekanntlich Chinas Wirtschaft. Am Morgen wurden zwei Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe veröffentlicht. Beide lagen knapp über der Marke von 50 Punkten, was als Indiz für eine wirtschaftliche Expansionsphase interpretiert wird. Am Vormittag werden die Europäer die Finanzwelt über die Kauflaune ihrer Einkaufsmanager informieren. Mit einem prognostizierten Wert von lediglich 47,8 Punkten dürften die Zeichen weiterhin auf Rezession stehen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,26 auf 91,79 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,39 auf 110,99 Dollar zurückfiel.

Gold: Gedrückte Stimmung hält an

Obwohl die Flut billigen Geldes dies- wie jenseits des Atlantiks über die Finanzmärkte schwappt, ist von Inflation nach wie vor nichts zu sehen. In Japan herrscht weiterhin eher eine deflationäre Tendenz (siehe oben). In Deutschland befindet sich das Inflationsproblem ebenfalls auf dem Rückzug. Am gestrigen Donnerstag wurde auf Jahresbasis ein Rückgang der Teuerung von 1,7 Prozent (Januar) auf 1,5 Prozent (Februar) gemeldet. Um 11.00 Uhr erfahren die Marktakteure, wie es um die europäische Teuerungsrate bestellt ist. Hier soll es einen Rückgang von 2,0 auf 1,9 Prozent gegeben haben. Für die Verantwortlichen bei der EZB wäre damit – zumindest aus inflationstechnischer Sicht – wieder alles im „grünen Bereich“.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 1,00 auf 1.579,10 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.293,800,95
0,07
Ölpreis (Brent)110,410,00
0,00
Ölpreis (WTI)101,940,00
0,00

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.293,700,85
0,07
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,940,00
0,00
Silber19,69-0,08
-0,40
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,52
-0,0
5g Goldbarren163,14
-0,0
10g Goldbarren316,01
-0,0
1 Uz Goldbarren966,04
-0,0
Krügerrand981,59
-0,0
Britannia989,73
-0,0
Maple Leaf977,63
-0,0
American Eagle987,79
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige