30.08.2012 07:39
Bewerten
 (17)

Gold: Ruhe vor dem Sturm?

Gold: Bald hat das Warten ein Ende
Gold und Sojabohnen
Bald hat das Warten ein Ende. Am morgigen Freitag findet in Jackson Hole das mit großer Spannung erwartete internationale Notenbankertreffen statt.
von Jörg Bernhard

Die Erwartungshaltung bezüglich der Ankündigung massiver Stützungsaktionen ist relativ groß. Vor zwei Jahren folgte auf das Symposium eine Geldspritze der Fed im Volumen von 600 Milliarden Dollar. Eine Enttäuschung der Marktateure könnte den Goldpreis auf Talfahrt schicken. Die Tatsache, dass auf dem Parteitag der Republikaner die Wiedereinführung des Goldstandards angedacht wird, wirkte sich bislang nicht aus. An den Finanzmärkten wird dies weniger als realistisches Szenario, sondern eher als „Wahlkampfgetöse“ interpretiert.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,60 auf 1.659,40 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Sojabohnen: Nahe am Rekord

Wetterbedingte Sorgen um die Ernteerträge bei Soja lassen den Preis für Sojabohnen nahe am Rekordpreis verharren. Vor allem asiatische Adressen decken sich mit dem Agrarrohstoff ein und ordern wegen der Befürchtung eines sich verknappenden Angebots mehr als üblich. Sojamehl wird vor allem als Futtermittel benötigt und wird daher aufgrund des wachsenden Fleischkonsums der aufstrebenden Nationen – vor allem in China – immer wichtiger. So stehen die Chinesen mittlerweile für 60 Prozent des Sojahandels. Extrem trockenes Wetter in weiten Teilen der Welt dürfte allerdings zu einem Rückgang der Sojaproduktion führen. Der Branchenverband IGC rechnet für das Anfang Oktober startende Erntejahr mit einem Minus von 3,8 Millionen Tonnen, was einem Rückgang um 1,5 Prozent entsprechen würde. Neue Rekordmarken können daher nicht ausgeschlossen werden.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Sojapreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Sojabohnen (November) um 7,00 auf 1.746,00 US-Cents pro Scheffel.

Bildquellen: Juri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.133,988,13
0,72
Kupferpreis5.143,5015,50
0,30
Ölpreis (WTI)45,383,50
8,36
Silber14,610,10
0,71
Super Benzin1,33-0,01
-0,38
Weizen162,50-0,50
-0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,80
0,0
5g Goldbarren180,11
0,0
10g Goldbarren346,65
0,0
1 Uz Goldbarren1.052,53
0,0
Krügerrand1.068,90
0,0
Britannia1.079,09
0,0
Maple Leaf1.065,79
0,0
American Eagle1.076,97
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?