12.12.2012 08:15
Bewerten
 (292)

Goldpreis: Warten auf Ben Bernanke

Gold: Warten auf Ben Bernanke
Gold und Weizen
Vor den heutigen Bekanntgaben trauen sich die Marktakteure nicht so recht, größere Marktpositionen in Gold-Futures einzugehen.
von Jörg Bernhard

Einige Analysten gehen davon aus, dass die Fed möglicherweise eine Erhöhung der monatlichen Anleihekäufe von 40 auf 45 Milliarden Euro ankündigt. In diesem Fall könnten dann Investoren das gelbe Edelmetall aufgrund seines Ansehens als sicherer Hafen verstärkt ansteuern. Im ETF-Sektor hat Gold ohnehin kaum an Glanz verloren. So gab es am gestrigen Dienstag zum Beispiel beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares lediglich einen leichten Rückgang der gelagerten Goldmenge von 1.353,35 auf 1.351,42 Tonnen zu beobachten.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 4,20 auf 1.713,80 Dollar pro Feinunze.

Weizen: Charttechnisches Verkaufssignal

Der Monatsbericht des US-Landwirtschaftsministeriums ließ den Weizenpreis am gestrigen Dienstag um 3,2 Prozent auf 821 US-Cents pro Scheffel einbrechen. Für kommenden Mai prognostizierten die Agrarexperten eine Lagermenge in Höhe von 754 Millionen Scheffel. Damit revidierten sie ihre bisherige Prognose deutlich nach oben und übertrafen damit die Erwartungen des Marktes. Schuld daran waren vor allem schwache Exporterwartungen. Dem Weizenpreis bekam dies gar nicht. Aus charttechnischer Sicht drehte er nach mehrmonatiger Seitwärtstendenz nach unten. Mit dem Verkaufssignal eröffnet sich nun erhebliches Abwärtspotenzial, da der Weizenpreis von Mitte Juni bis Mitte Juli ohne nennenswerte Unterbrechung von 680 auf fast 940 US-Cents nach oben geschossen war.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Weizenpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Weizen um 12,20 auf 909,20 US-Cents pro Scheffel.

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige