14.02.2013 07:55
Bewerten
 (1)

Weizen: In überverkaufter Zone angelangt

Weizen: In überverkaufter Zone angelangt
Gold und Weizen
Niederschläge in wichtigen US-Anbauregionen haben die Aussicht auf eine gute Weizenernte verbessert und den Weizenpreis unter Druck gebracht.
von Jörg Bernhard

Aus charttechnischer Sicht gab es mit dem Kursrutsch unter die bei 750 US-Cents verlaufende Unterstützungszone ein klares Verkaufssignal. Die nächsten Unterstützungszonen verlaufen nun bei 700 und 675 US-Cents. Unter Timingaspekten fällt auf, dass der Relative-Stärke-Index mittlerweile unter 30 Prozent gefallen ist. Ein charttechnisches Kaufsignal würde mit dem Überwinden von 30 Prozent einhergehen. So richtig glücklich wurden chartorientierte Trader beim letzten Signal dieser Art allerdings nicht, weil es danach nur vorübergehend um 25 US-Cents nach oben und danach wieder signifikant bergab ging.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Weizenpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige Future auf Weizen um 1,40 auf 737,00 US-Cents pro Scheffel.

Gold: Lustloser Handel

Seit drei Handelstagen bewegt sich der Goldpreis in einer ausgesprochen engen Tradingrange von lediglich 15 Dollar. Am Nachmittag könnte dem gelben Edelmetall „neues Leben eingehaucht werden“. Dann stehen nämlich wichtige Daten vom US-Arbeitsmarkt zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser von 366.000 auf 360.000 reduziert haben. Falls die tatsächliche Zahl deutlich niedriger ausfallen sollte, würden die Marktakteure dies als wirtschaftliche Stärke interpretieren und die Notwendigkeit für Goldinvestments möglicherweise geringer einschätzen.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 0,90 auf 1.644,20 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Die Deutsche Bundesbank hat auch 2014 tonnenweise Gold aus ausländischen Lagerstätten nach Frankfurt gebracht.
10:05 Uhr
GOLD 2015 (finanzen.net)
19.12.14
19.12.14
17.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.195,901,35
0,11
Kupferpreis6.392,002,00
0,03
Ölpreis (WTI)56,72-1,33
-2,29
Silber16,06-0,03
-0,20
Super Benzin1,280,00
0,08
Weizen197,751,75
0,89

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,90
-0,2
5g Goldbarren170,09
-0,3
10g Goldbarren329,81
-0,3
1 Uz Goldbarren1.009,01
-0,3
Krügerrand1.024,64
-0,3
Britannia1.032,78
-0,3
Maple Leaf1.021,61
-0,3
American Eagle1.030,75
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX rund 1 Prozent im Plus -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Iberdrola vergibt 620 Millionen-Auftrag für Offshore-Windpark. Bilfinger verkauft Ingenieurbaugeschäft in die Schweiz. Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage. Russlands Währung weiter auf Erholungskurs. Morphosys erhält Meilensteinzahlung von Novartis. Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige