22.01.2013 14:41
Bewerten
 (0)

Weizen: Marke von 800 US-Cents im Visier

Weizen: Marke von 800 US-Cents im Visier
Gold und Weizen
Obwohl die spekulativen Marktakteure an der CBOT-Terminbörse seit sechs Wochen netto short, also pessimistisch sind, kletterte der Weizenpreis deutlich nach oben.
von Jörg Bernhard

Innerhalb von sieben Handelstagen stieg der nächstfällige Future auf US-Weizen in der Spitze von 736,20 auf fast 800 US-Cents an. Diese Kursrally wurde von einem charttechnischen Kaufsignal beim Relative-Stärke-Index (RSI) begleitet. Aus fundamentaler Sicht war der Aufwärtstrend allerdings auf das harte Winterwetter in Russland zurückzuführen. Zum Wochenstart meldete das russische Landwirtschaftsministerium, dass neun Prozent der Anbaufläche von insgesamt 15,7 Millionen Hektar durch Frost bedroht sei. Dadurch nahmen in der zweiten Kalenderwoche die US-Weizenexporte laut US-Landwirtschaftsministerium um mehr als Doppelte zu, so dass in der Erntesaison 2012/2013 bei den Lagerreserven ein Vierjahrestief droht.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Weizenpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige Future auf US-Weizen um 5,40 auf 796,60 US-Cents pro Scheffel.

Gold: Bank von Japan hilft

Die japanische Notenbank will die Geldschleusen weiter öffnen und ab 2014 Staatsanleihekäufe in unbegrenztem Volumen tätigen. Außerdem erhöhten die Notenbanker das Inflationsziel auf zwei Prozent und folgten damit der „Empfehlung“ des neuen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Dieser drohte den Währungshütern bereits mit einem Ende der Notenbank-Unabhängigkeit. Dies half dem Goldpreis in etwas höhere Regionen und kompensierte die Anhebung der indischen Gold-Importzölle. Man darf gespannt sein, ob es der indischen Regierung mit der fiskalpolitischen Maßnahme gelingt, das enorm hohe Handelsbilanzdefizit zu reduzieren. Volkswirte machen hierfür vor allem die hohen Goldeinfuhren verantwortlich.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 3,70 auf 1.690,70 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: andrea lehmkuhl / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den großen Goldspekulanten einen kräftig gestiegenen Optimismus aus.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige