07.09.2012 21:42
Bewerten
(11)

Gold: Die alternative Währung glänzt wieder

Gold und die Schuldenkrise: Gold: Die alternative Währung glänzt wieder | Nachricht | finanzen.net
Gold: Auch charttechnisch interessant
Gold und die Schuldenkrise
Die knapp einjährige Konsolidierung beim Goldpreis scheint beendet. Nun deutet ­sowohl fundamental als auch charttechnisch ­vieles auf steigende ­Notierungen hin.
€uro am Sonntag
von Marc Hoffmann, Euro am Sonntag

Gold ist die wohl älteste Währung der Welt. Seine Geschichte beginnt bereits im Jahr 560 vor Christus. Man nimmt an, dass damals König Krösus, der Herrscher der Lyder, zum ersten Mal Gold als Geld verwendete. Denn das Material war beständig und konnte nicht von jedermann hergestellt oder vermehrt werden.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Diese Eigenschaften machen Gold noch heute wertvoll. Immer wieder betonen Kritiker des modernen Geld­systems, dass mit einer goldgedeckten Währung eine Krise wie 2007/ 2008 hätte verhindert werden können. Gold sei zu knapp, um eine überdimensionierte Finanzbranche mit Geld zu versorgen. Mitt Romney, der republikanische Herausforderer von US-Präsident Barack Obama, geht mit diesem Thema derzeit auf Stimmenfang. Seine Partei nahm daher jüngst die Prüfung einer Rückkehr der USA zum Goldstandard in ihr Wahlprogramm auf.

Vor goldigen Zeiten
Wenngleich dem Ansinnen Romneys wenig Chancen eingeräumt werden, so spricht derzeit doch vieles für ein Goldinvestment. In Europa steht der Herbst der Entscheidungen an. Das Bundesverfassungsgericht muss über die Rechtmäßigkeit des Eurorettungsschirms entscheiden. Griechenland benötigt neue Mit­tel von EU und IWF — sonst droht der Euroaustritt. Und die Europäische Zentralbank wird beweisen müssen, dass es ihr mit der Eurorettung ernst ist. Turbulenzen an den Finanzmärkten sind also programmiert. Das steigert derzeit die Nachfrage nach Gold als sicherem Hafen.

Goldfonds verbuchten in der abgelaufenen Handelswoche neue Rekordzuflüsse. Insgesamt stiegen ihre Bestände um 1,3 Prozent auf 2449 Tonnen. Das entspricht der globalen Goldfördermenge eines Jahres. Unter die Goldkäufer mischten sich zuletzt auch prominente Köpfe wie die Investorenlegende George Soros oder der Hedgefondsmanager John Paulson. Neben wirtschaft­lichen ­Indikatoren sprechen auch technische Faktoren für Gold.

Aus charttechnischer Sicht lief der Goldpreis in den vergangenen Monaten auf eine Dreiecksformation zu. Sprich: Die Preisschwankungen nach oben und unten nahmen stetig ab. Mit dem nun erfolgten Sprung über die obere Dreiecksbegrenzung wurde die Formation jetzt positiv aufgelöst. Zudem konnte auch die 200-Tage-Linie, also der Durchschnittspreis der vergangenen 200 Tage, bei 1.642 Dollar nach oben durchbrochen werden. Der Weg scheint damit frei für steigende Preise. Neben dem physischen Erwerb von Gold können Anleger auch mit einem physisch gedeckten Goldfonds (ETC) von einem Preisanstieg profitieren. Zu empfehlen ist hier die währungsgesicherte Variante des db Physical Gold (ISIN: DE 000 A1E K0G 3) der Deutschen Bank.

Bildquellen: Julian Mezger

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Großspekulanten fliehen in Krisenwährung
Große Terminspekulanten haben laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC ihre Positionen bei Gold-Futures erneut kräftig aufgestockt.
18.08.17
Everything is Working for Gold (The Wall Street Journal)
18.08.17
18.08.17
17.08.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,50-3,00
-0,23%
Kupferpreis6.476,07-1,10
-0,02%
Ölpreis (WTI)48,731,80
3,84%
Silber16,99-0,05
-0,26%
Super Benzin1,310,00
0,23%
Weizen156,00-0,50
-0,32%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,58
±0,0
5g Goldbarren192,86
±0,0
10g Goldbarren374,19
±0,0
1 Uz Goldbarren1.127,19
±0,0
Krügerrand1.136,91
±0,0
Maple Leaf1.136,91
±0,0
American Eagle1.145,02
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
Amazon906866
TeslaA1CX3T