27.06.2013 08:22
Bewerten
(3)

Gold – wann sollte man kaufen?

DRUCKEN
EMFIS.COM -

Aktueller Kurs: 1276, Widerstand: 1304, Unterstützung: 1225, Richtung: Abwärts


Aus der Analyse vom 12.06.: Nur um Ihnen die Marken schon mal genannt zu haben: Im Extremfall kann Gold bis in eine Kurszone zwischen 1225 und 1255 abstürzen. Sollte es zu einem totalen Ausverkauf kommen, dann liegt die letzte Hoffnung der Bullen bei etwa 1043 US-Dollar. Es handelt sich dabei nicht um ein wahrscheinliches Szenario, aber behalten Sie diese Zahlen bitte im Hinterkopf.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop


Vor zwei Wochen notierte Gold bei 1376 US-Dollar und der ein oder andere Leser hielt diese Warnung vielleicht für etwas übertrieben. Mit einem Tief bei 1269 US-Dollar kamen die Notierungen der von mir angesprochenen Kurszone allerdings schon deutlich näher und auch die aktuelle Erholung steht auf wackeligen Beinen. Garantien gibt es nicht an der Börse, aber ich rechne mit weiteren Schwächeanfällen der Edelmetalle und möchte Ihnen heute zwei Marken nennen, an denen sich mutige Trader und Investoren wieder in den Markt trauen könnten.


Für die Besitzer von Goldaktien und Zertifikaten mit kürzerer Laufzeit ist es vermutlich wenig tröstlich, aber allem Anschein nach wird das niedrige Kursniveau zumindest vermehrt dazu genutzt, um den Bestand an physischem Material zu erhöhen oder überhaupt erst aufzubauen. Laut Aussage der Geschäftsführer von pro aurum, einem großen Edelmetallhändler, führt der Exodus der Papiergoldanlagen (Gold-ETFs) zu einem Ansturm der Käufer. Dabei sollen seit Mitte April durchschnittlich neun Käufer auf einen Verkäufer kommen. Einerseits sagt die Relation zwischen Käufern und Verkäufern noch nichts über die tatsächlich gehandelten Mengen aus und andererseits liegt es in der Natur der Sache, dass ein Goldhändler tendenziell eine bullische Grundhaltung einnimmt. Trotzdem ist es wahrscheinlich, dass gerade private Anleger eher zu den Käufern gehören, während institutionelle Marktteilnehmer gezwungen sind, ihre Bestände in fallende Kurse eher abzubauen, aufgrund der Mittelabflüsse.

Natürlich könnte man den Goldmarkt stundenland von fundamentaler Seite betrachten, vielleicht von sogar philosophischer. Aber die letzten Monate haben eindrucksvoll bewiesen, dass die alte Binsenweisheit „Unsichere Zeiten = Hoher Goldpreis“ keinen Bestand hat. Eine ganz logische Erklärung dafür liegt sicher im Einfluss der Notenbanken. Niedrige Zinsen führen nach klassischer Betrachtungsweise zu erhöhter Inflation. Diese ist aber weit und breit nicht in Sicht, weshalb die Sorge vor einer Geldentwertung (und der damit verbundenen erhöhten Nachfrage) geschwunden ist.


Fazit: Statt uns den Kopf über die Ursachen zu zerbrechen, halten wir uns an den Chart und die Markttechnik. Weiterhin könnte eine Kurszone zwischen 1225 und 1255 US-Dollar etwas Unterstützung bieten und gegebenenfalls für eine kleine Erholung gut sein. Mittelfristig ist ein Test der langfristigen Aufwärtstrendlinie bei etwa 1155 US-Dollar möglich, wobei ein kurzer Ausverkauf bis rund 1055 US-Dollar mit eingeplant werden sollte. Spätestens auf diesem Niveau erhalten Anleger mit Long-Absichten ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis!

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Versöhnlicher Wochenausklang
Das Thema Zinsen dürfte nach den jüngsten Sitzungen von Fed und EZB erst einmal in den Hintergrund treten. Ins Wochenende verabschiedete sich der Goldpreis mit höheren Notierungen.
13.12.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.255,183,68
0,29%
Kupferpreis6.722,6038,25
0,57%
Ölpreis (WTI)57,340,17
0,30%
Silber16,050,40
2,55%
Super Benzin1,34-0,00
-0,07%
Weizen160,50-1,00
-0,62%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,72
-0,1
5g Goldbarren188,54
-0,1
10g Goldbarren365,63
-0,1
1 Uz Goldbarren1.100,98
-0,1
Krügerrand1.110,70
-0,1
Britannia1.118,81
-0,1
Maple Leaf1.103,61
-0,7
American Eagle1.118,81
-0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Daimler AG710000
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866