15.01.2013 13:25

Senden
GOLD ZURÜCK NACH FRANKFURT

Bundesbank löst Goldreserve in Frankreich auf


Die Bundesbank löst einem Zeitungsbericht zufolge ihre Goldreserve bei der französischen Zentralbank auf. Das Edel-Metall soll laut "Handelsblatt" von Paris nach Frankfurt gebracht werden.

Zudem sehe das neue Lagerkonzept einen geringeren Anteil für New York vor, berichtete die Zeitung am Dienstag. Die Bundesbank lehnte einen Kommentar ab und verwies auf die für Mittwoch geplante Vorstellung der Pläne. Der Bundesrechnungshof hatte ein neues Konzept zur Lagerung der deutschen Währungsreserve verlangt.

Im Oktober hatte die Bundesbank erstmals detaillierte Zahlen veröffentlicht, wo ihre Goldbestände im Gesamtwert von aktuell mehr als 150 Milliarden Euro lagern: 1536 Tonnen (45 Prozent) liegen in Tresoren der US-Notenbank Fed in New York, 450 Tonnen (13 Prozent) bei der Bank of England in London, 374 Tonnen (11 Prozent) bei der Banque de France in Paris. Knapp ein Drittel (31 Prozent) des Edelmetalls verwahrt die Bundesbank bislang in eigenen Tresoren im Inland: 1036 Tonnen.

Die internationale Streuung des Goldschatzes soll gewährleisten, dass er im Krisenfall eingesetzt werden kann. Das hatte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele im Oktober bekräftigt. "Auch in Zukunft wollen wir Gold an internationalen Goldhandelsplätzen halten, um es im Fall der Fälle binnen kürzester Zeit als Währungsreserve verfügbar zu haben."/ceb/DP/jkr

Diese Länder haben die größten Goldreserven:

 

Platz 20: Österreich (280 Tonnen)

Laut des World Gold Council beläuft sich Österreichs Goldbestand auf 280 Tonnen und macht damit etwas mehr als die Hälfte (55,6 %) der gesamten Reserven des Alpenstaates aus.

Quelle: World Gold Council, Bild: Brigitte Buschkötter / pixelio.de

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
15.01.2013 15:39:01

Gut so! Jetzt handeln, bevor 75% Reichensteuer fällig werden und darauf noch Vermögensteuer.

EDF schrieb:
15.01.2013 13:33:22

ok, vielleicht auch anders ... warum genau jetzt? Was weiß die Bundesbank über Frankreich, was wir noch nicht wissen??? Der Große Geier schwebt wieder über den Franzosen!! Da sollte man schnell noch alles holen

bucks09 schrieb:
15.01.2013 08:34:45

Naja, wenn es noch da sein sollte.
Ein Textfehler hat sich wohl eingeschlichen: Müßte es nicht statt Partnerländer eigentlich Siegerländer heißen? Übrigens wer es noch nicht weiß, die FED ist genausowenig staatlich wie FedEX.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,208,20
0,64

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,458,45
0,66
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,53-0,13
-0,13
Silber19,440,03
0,16
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,33
-0,0
5g Goldbarren162,20
-0,0
10g Goldbarren314,15
-0,0
1 Uz Goldbarren960,26
-0,0
Krügerrand975,79
-0,0
Britannia983,94
-0,0
Maple Leaf971,85
-0,0
American Eagle982,01
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige