05.01.2013 15:00
Bewerten
 (0)

COT-Report: Goldspekulanten leicht bullisher

COT-Report: Goldspekulanten leicht bullisher
Goldpreis
Nach vier Wochen mit nachlassendem Optimismus machte der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report bei großen und kleinen Goldspekulanten erstmals wieder eine wachsende Zuversicht aus.
von Jörg Bernhard

Mit der der Anzahl offener Gold-Futures, dem sogenannten Open Interest, ging es vom 25. bis 31. Dezember ebenfalls nach oben. Er verzeichnete einen leichten Anstieg von 426.300 auf 427.991 Kontrakte (+0,4 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten gab es eine ähnliche Entwicklung zu beobachten. Sie zog von 187.664 auf 188.659 Kontrakte (+0,5 Prozent) an, was vor allem den Kleinspekulanten (Non-Reportables) zu verdanken war. Deren Netto-Long-Position kletterte nämlich recht deutlich von 37.568 auf 40.140 Kontrakte (+6,8 Prozent), während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) ein Rückgang von 150.096 auf 148.519 Futures (-1,1 Prozent) zu verzeichnen war. Im Vergleich zum Jahresultimo 2011 nahm die Netto-Long-Position der Kleinspekulanten um 21 Prozent zu, während bei den Großspekulanten ein Plus von 13 Prozent zu beobachten war.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Goldpreis: Charttechnik bleibt spannend

Da der jüngste COT-Report auf den Daten vom 31. Dezember basiert waren in ihm weder die „Last-Minute-Einigung“ zwischen Demokraten und Republikanern zum US-Haushaltsstreit noch die Erkenntnisse aus dem Fed-Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung enthalten. Letztere waren vor dem Wochenende für einen heftigen Rücksetzer des Goldpreises verantwortlich, da einige Notenbanker für ein Zurückfahren der Anleihekäufe durch die Fed noch in diesem Jahr plädierten. Dies gefiel den Marktakteuren gar nicht, da die Goldhausse der vergangenen Jahre gerade auf der Geldflut und der erwarteten Geldentwertung basierte. Im Zuge dieser Entwicklung rutschte der Goldpreis auf den tiefsten Stand seit Mitte August zurück. Sorge bereitet an den Goldmärkten auch die Tatsache, dass das gelbe Edelmetall dadurch unter seine 200-Tage-Linie fiel, was unter Chartisten als klares Verkaufssignal interpretiert wird.

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Julian Mezger
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant5
  • Alle+
  • ?
Gold und Weizen
Am gestrigen Montag gelang dem Goldpreis dank der Krise in Griechenland der stärkste Kurssprung seit drei Monaten.
17:41 Uhr
Barrick Gold Shareholders Vote Against Executive Compensation (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16:44 Uhr
Barrick Gold: A Meaningful Miss? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
15:35 Uhr
14:32 Uhr
The Chinese Are Going for Gold (EN, Wall Street Journal)
27.04.15
Silver, Gold Jump on Heavy Volumes (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.211,989,88
0,82
Kupferpreis6.127,5030,50
0,50
Ölpreis (WTI)56,990,18
0,32
Silber16,620,22
1,31
Super Benzin1,44-0,01
-0,76
Weizen177,75-1,50
-0,84

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,53
-0,1
5g Goldbarren192,99
-0,1
10g Goldbarren374,22
-0,1
1 Uz Goldbarren1.143,38
-0,1
Krügerrand1.156,66
-0,1
Britannia1.166,84
-0,1
Maple Leaf1.153,37
-0,1
American Eagle1.164,55
-0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow fester -- Commerzbank peilt für 2015 Dividende an -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Tsipras erwartet Einigung mit Geldgebern -- Apple, Santander im Fokus

Twitter-Aktie vom Handel ausgesetzt. Software AG beschließt Einzug eigener Aktien. Manz rüstet sich mit Kapitalerhöhung für Zukäufe. Insider: Zerlegung der Deutschen Bank scheitert im Stresstest. Euro-Zonen-Chef: Griechen haben sich verzockt. Ford-Gewinn sinkt - Verluste in Europa dauern an.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?