09.02.2013 15:00

Senden
GOLDPREIS

COT-Report: Goldspekulanten wieder optimistischer



COT-Report: Goldspekulanten wieder optimistischer
Laut aktuellem COT-Report ging es mit dem Optimismus der Goldspekulanten wieder etwas bergauf. Vor allem Großspekulanten griffen beherzt zu.

von Jörg Bernhard

Bei der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, kam es allerdings zu einem erneuten Rückgang. Er reduzierte sich in der Zeit vom 29. Januar bis 5. Februar von 430.718 auf 423.982 Kontrakte (-1,6 Prozent). Die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten wies hingegen eine Aufwärtstendenz auf und kletterte von 167.097 auf 174.607 Kontrakte (+4,5 Prozent). Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) nahm der Optimismus besonders deutlich zu. Deren Netto-Long-Position zog nämlich von 126.948 auf 137.465 Futures (+8,3 Prozent) recht kräftig an. Bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) hielt die schlechte Laune hingegen an. Bei ihnen stellte sich ein Rückgang der Netto-Long-Position von 40.149 auf 37.142 Kontrakte (-7,5 Prozent) ein.

Goldpreis: Auf Eurobasis gestiegen

Auf Wochensicht verbuchte der Goldpreis ein leichtes Minus von 0,2 Prozent, aufgrund der markanten Dollarstärke stellte sich auf Eurobasis aber ein Wochengewinn von über zwei Prozent ein. Das Comeback von Silvio Berlusconi in Italien, dessen steigende Umfragewerte die Finanzmärkte verunsicherten, und die Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung waren hier die treibenden Kräfte. An den Terminmärkten verlief der Handel allerdings bei relativ geringen Umsätzen. Derzeit sorgen auf der einen Seite sich aufhellende Konjunkturperspektiven für Verkaufsdruck, weil dadurch die Notenbanken ihre Lockerungsmaßnahmen zurückfahren könnten. Auf der anderen Seite wird Gold in den wirtschaftsschwachen Regionen Europa und Japan allerdings immer attraktiver, schließlich hat Japans neuer Premier Shinzo Abe Japans Notenbank zu Aktionen „ermutigt“, den Yen zu schwächen und strebt ein Inflationsziel von zwei Prozent an. In diesem Fall wären japanische Staatsanleihen mit ihren Mini-Zinsen aufgrund des geringeren Substanzwerts deutlich unattraktiver als das gelbe Edelmetall.

Bildquellen: Juri / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.301,380,58
0,04

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.301,931,13
0,09
Kupfer6.627,50-17,50
-0,26
Ölpreis (WTI)103,080,00
0,00
Silber19,65-0,00
-0,01
Super Benzin1,49-0,00
-0,07
Weizen218,50-2,75
-1,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,73
-0,1
5g Goldbarren164,23
-0,1
10g Goldbarren318,18
-0,1
1 Uz Goldbarren972,81
-0,1
Krügerrand988,37
-0,1
Britannia996,51
-0,1
Maple Leaf984,39
-0,1
American Eagle994,55
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen

Anzeige