20.07.2013 15:00
Bewerten
 (497)

COT-Report: Großspekulanten greifen bei Gold zu

COT-Report: Großspekulanten greifen bei Gold zu
Goldpreis
Der am Freitag veröffentlichte COT-Report wies bei Gold erstmals seit Anfang Juni wieder einen gestiegenen Optimismus unter den Spekulanten aus.
von Jörg Bernhard

Mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, ging es ebenfalls bergauf. Er kletterte in der Woche zum 16. Juli von 431.574 auf 440.283 Kontrakte (+2,0 Prozent). Die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten deutete auf einen wachsenden Optimismus hin und zog im Berichtszeitraum von 19.041 auf 24.607 Kontrakte (+29,2 Prozent) an. Dies war vor allem den Großspekulanten (Non-Commercials) zu verdanken. Deren Netto-Long-Position erhöhte sich nämlich von 16.557 auf 23.462 Kontrakte (+23,2 Prozent), während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Rückgang von 2.484 auf 1.145 Kontrakte zu Buche schlug.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Auf Tuchfühlung mit 1.300 Dollar

Obwohl in der abgelaufenen Handelswoche besser als erwartete Konjunkturdaten aus den USA kamen, gelang dem Goldpreis ein Wochenplus von 1,4 Prozent. Eigentlich hätte dies unter den Marktteilnehmern die Befürchtung eines vorzeitigen Endes der Fed-Anleihekäufe auslösen können. Dem steuerte US-Notenbankchef Ben Bernanke verbal entgegen. Bei seinen Reden vor Vertretern des US-Repräsentantenhauses und US-Senat zerstreute er diese Zweifel. Dies ließ den Goldpreis ansteigen, wobei sich die Marke von 1.300 Dollar bisher als unüberwindbare Hürde entpuppte. Mittlerweile haben sich aus charttechnischer Sicht in dieser Kurszone markante Widerstände gebildet. Derzeit deutet wenig darauf hin, dass ein nachhaltiges Überwinden unmittelbar bevorsteht. Die Zurückhaltung indischer Goldkäufer und das weiterhin geringe Interesse im ETF-Sektor wirken derzeit wie Bremsklötze für das gelbe Edelmetall. Nichtsdestotrotz besteht berechtigte Hoffnung auf eine erfolgreiche Bodenbildung, schließlich hat sich an der massiven Staatsüberschuldung dies- und jenseits des Atlantiks rein gar nichts geändert.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant7
  • Alle+
  • ?
Trading-Brief Kolumne
Rückschau auf meinen Tipp vom 20. Januar:
12:53 Uhr
Gold Just Hit a Record High -- Priced in Barrels of Oil (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
08:47 Uhr
07:55 Uhr
00:53 Uhr
Time to Buy Gold and Battered Country ETFs? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.234,58-12,03
-0,96
Kupferpreis4.493,5046,00
1,03
Ölpreis (WTI)30,350,33
1,10
Silber15,66-0,11
-0,67
Super Benzin1,18-0,01
-0,92
Weizen153,250,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,82
-0,3
5g Goldbarren195,20
-0,4
10g Goldbarren376,50
-0,4
1 Uz Goldbarren1.141,35
-0,4
Krügerrand1.151,49
-0,4
Britannia1.161,68
-0,4
Maple Leaf1.148,21
-0,4
American Eagle1.159,40
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?