20.07.2013 15:00

Senden
GOLDPREIS

COT-Report: Großspekulanten greifen bei Gold zu



COT-Report: Großspekulanten greifen bei Gold zu
Der am Freitag veröffentlichte COT-Report wies bei Gold erstmals seit Anfang Juni wieder einen gestiegenen Optimismus unter den Spekulanten aus.

von Jörg Bernhard

Mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, ging es ebenfalls bergauf. Er kletterte in der Woche zum 16. Juli von 431.574 auf 440.283 Kontrakte (+2,0 Prozent). Die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten deutete auf einen wachsenden Optimismus hin und zog im Berichtszeitraum von 19.041 auf 24.607 Kontrakte (+29,2 Prozent) an. Dies war vor allem den Großspekulanten (Non-Commercials) zu verdanken. Deren Netto-Long-Position erhöhte sich nämlich von 16.557 auf 23.462 Kontrakte (+23,2 Prozent), während bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Rückgang von 2.484 auf 1.145 Kontrakte zu Buche schlug.

Gold: Auf Tuchfühlung mit 1.300 Dollar

Obwohl in der abgelaufenen Handelswoche besser als erwartete Konjunkturdaten aus den USA kamen, gelang dem Goldpreis ein Wochenplus von 1,4 Prozent. Eigentlich hätte dies unter den Marktteilnehmern die Befürchtung eines vorzeitigen Endes der Fed-Anleihekäufe auslösen können. Dem steuerte US-Notenbankchef Ben Bernanke verbal entgegen. Bei seinen Reden vor Vertretern des US-Repräsentantenhauses und US-Senat zerstreute er diese Zweifel. Dies ließ den Goldpreis ansteigen, wobei sich die Marke von 1.300 Dollar bisher als unüberwindbare Hürde entpuppte. Mittlerweile haben sich aus charttechnischer Sicht in dieser Kurszone markante Widerstände gebildet. Derzeit deutet wenig darauf hin, dass ein nachhaltiges Überwinden unmittelbar bevorsteht. Die Zurückhaltung indischer Goldkäufer und das weiterhin geringe Interesse im ETF-Sektor wirken derzeit wie Bremsklötze für das gelbe Edelmetall. Nichtsdestotrotz besteht berechtigte Hoffnung auf eine erfolgreiche Bodenbildung, schließlich hat sich an der massiven Staatsüberschuldung dies- und jenseits des Atlantiks rein gar nichts geändert.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

eddykus schrieb:
Wertung: 3/5

21.07.2013 17:16:41

bei gold ist alles manipuilation und vorauszusehen-die us-notenbank hat bis heute noch keine unze verkauft und andere notenbanken kaufen-warum wohl?

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.285,752,60
0,20

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,852,70
0,21
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,46-0,01
-0,03
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,35
+0,1
5g Goldbarren162,31
+0,1
10g Goldbarren314,36
+0,1
1 Uz Goldbarren960,90
+0,1
Krügerrand976,44
+0,1
Britannia984,58
+0,1
Maple Leaf972,49
+0,1
American Eagle982,65
+0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige