29.06.2013 15:00
Bewerten
 (317)

COT-Report: Großspekulanten meiden weiterhin Gold

COT-Report: Großspekulanten meiden weiterhin Gold
Goldpreis
Der am Freitag veröffentlichte COT-Report brachte bei Gold wenig Neues zu Tage: Großspekulanten werden immer skeptischer.
von Jörg Bernhard

Mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, ging es zwar signifikant bergauf, der Optimismus unter den spekulativen Marktakteuren bröckelte aber weiter. Vom 18. bis 25. Juni stieg die Zahl offener Gold-Futures von 377.106 auf 390.647 Kontrakte (+3,6 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten war allerdings ein markantes Minus registriert worden. Sie fiel nämlich von 44.115 auf 35.208 Kontrakte (-20,2 Prozent) zurück und markierte damit das niedrigste Niveau seit fast elf Jahren. Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) war der nachlassende Optimismus besonders ausgeprägt. Deren Netto-Long-Position reduzierte sich von 43.692 auf 34.152 Kontrakte (-21,8 Prozent). Kleinspekulanten (Non-Reportables) wurden marginal optimistischer. Ihre Netto-Long-Position erhöhte sich von 423 auf 1.056 Kontrakte.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Charttechnisch angeschlagen

Mit minus 25,4 Prozent war von der London Bullion Market Association bei Gold der höchste Quartalsverlust seit 1920 festgestellt worden. Auf Wochensicht verbuchte der am aktivsten gehandelte Gold-Future einen Kursverlust von 4,4 Prozent. Vor dem Wochenende führten physische Käufe und Short-Eindeckungen allerdings zur Rückeroberung der Marke von 1.200 Dollar. Aus charttechnischer Sicht bleibt das gelbe Edelmetall dennoch angeknockt. Doch ein starker Verkaufsdruck kam nicht nur von den Terminmärkten, im ETF-Sektor waren ebenfalls erhebliche Abflüsse zu vermelden. So reduzierte sich zum Beispiel beim SPDR Gold Shares, dem weltgrößten physisch besicherten Gold-ETF, die gehaltene Goldmenge um mehr als 20 Tonnen, was einem Gegenwert von immerhin 600 Millionen Euro entspricht. In der kommenden Woche dürfte die Akteure an den Goldmärkten vor allem eine Frage beschäftigen: Geht der Ausverkauf weiter?

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Dank deutlich gesunkener Energiepreise stellt die aktuelle Preisentwicklung derzeit wahrlich kein Problem dar.
17.04.15
16.04.15
Wells Fargo: Outlook for Gold is Negative (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16.04.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.204,656,15
0,51
Kupferpreis6.090,004,00
0,07
Ölpreis (WTI)57,67-0,32
-0,55
Silber16,280,25
1,58
Super Benzin1,41-0,00
-0,21
Weizen182,75-0,50
-0,27

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,85
0,0
5g Goldbarren194,62
0,0
10g Goldbarren377,45
0,0
1 Uz Goldbarren1.153,38
0,0
Krügerrand1.166,67
0,0
Britannia1.176,85
0,0
Maple Leaf1.163,36
0,0
American Eagle1.174,54
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?