23.03.2013 15:00
Bewerten
 (3)

COT-Report: Großspekulanten setzen wieder auf Gold

Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies vor allem unter Großspekulanten einen markant ge
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies vor allem unter Großspekulanten einen markant gestiegenen Optimismus aus.
von Jörg Bernhard

Mit der Anzahl offener Kontrakte, dem sogenannten Open Interest, ging es bei Gold-Futures allerdings etwas bergab. In der Zeit vom 12. bis 19. März reduzierten sich diese von 445.651 auf 440.712 Kontrakte (-1,1 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten kam es in der Berichtsperiode zu einem markanten Plus. Sie kletterte von 142.121 auf 162.364 Kontrakte (+14,2 Prozent). Noch ausgeprägter war der Optimismus zuletzt Anfang Februar. Während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) ein starker Zuwachs der Netto-Long-Position von 114.507 auf 135.610 Futures (+18,4 Prozent) registriert worden war, nahm bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) hingegen die Skepsis leicht zu. Ihre Netto-Long-Position reduzierte sich nämlich von 27.614 auf 26.754 Kontrakte (-3,1 Prozent).

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Nachlassender Verkaufsdruck

Obwohl in Zypern die Banken eine Woche lang geschlossen waren und die erhoffte Rettung aus Russland ausblieb, verteuerte sich der Goldpreis auf Wochensicht um lediglich 0,9 Prozent. Eine echte Flucht in den sicheren Hafen gab es nicht, was unter anderem auf die massiven ETF-Abflüssen zurückzuführen war. Staatsanleihen bester Bonität waren trotz ihrer unverschämt niedrigen Renditen gefragter als die Hartwährung Gold. Laut US-Notenbank Fed wird sich an diesen Niedrigzinsen vorerst nichts ändern. Für Gold ist dies zweifellos positiv zu werten, da in diesem Fall die Opportunitätskosten (entgangene Zinsen) relativ gering ausfallen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten stehen die Chancen auf einen Goldpreisanstieg in der kommenden Woche recht gut. Von 25 Befragten rechnet eine Mehrheit von 64 Prozent mit einem steigenden Goldpreis, während lediglich 28 Prozent einen Rückgang für wahrscheinlicher halten.

Bildquellen: optimarc / Shutterstock.com, Juri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle4
  • ?
Comeback in Sicht
Antizyklische Investoren steigen ein. Neue Unsicherheit über die globale Konjunkturentwicklung wecken ihrer Meinung nach alte Zweifel an der Stabilität des Finanzmarktsystems.
03.09.15
A Gold Trade Investors Can't Refuse---Even if They Want To (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
03.09.15
Gold Edges Lower (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
02.09.15
Said Kerimov May Buy Up Remaining Polyus Gold Shares (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.124,602,60
0,23
Kupferpreis5.221,50103,50
2,02
Ölpreis (WTI)46,870,83
1,80
Silber14,76-0,04
-0,26
Super Benzin1,34-0,00
-0,15
Weizen146,50-6,25
-4,09

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,64
+0,1
5g Goldbarren179,31
+0,1
10g Goldbarren345,05
+0,1
1 Uz Goldbarren1.047,59
+0,1
Krügerrand1.063,96
+0,1
Britannia1.074,15
+0,1
Maple Leaf1.060,85
+0,1
American Eagle1.072,04
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?