13.04.2013 15:00

Senden
GOLDPREIS

COT-Report: Kleinspekulanten bei Gold optimistischer



COT-Report: Kleinspekulanten bei Gold optimistischer
Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report wies bei Gold – auf Basis der Daten vom Dienstag - unter großen wie kleinen Spekulanten einen leicht gestiegenen Optimismus aus.

von Jörg Bernhard

Beim Open Interest, also der Anzahl offener Kontrakte, ging es hingegen leicht bergab. Sie ermäßigte sich in der Zeit vom 2. bis 9. April von 417.176 auf 416.513 Kontrakte. Die kumulierte Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten legte marginal zu und kletterte von 142.522 auf 143.802 Kontrakte (+0,9 Prozent). Während bei den Großspekulanten (Non-Commercials) die Netto-Long-Position von 120.206 auf 119.359 Futures (-0,7 Prozent) zurückfiel, gab es bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein markantes Plus von 22.316 auf 24.443 Kontrakte (+9,5 Prozent) zu beobachten. Im Zuge des vor dem Wochenende zu beobachtenden Goldpreissturzes dürften sich die Long- und Short-Positionen allerdings massiv verschoben haben

Goldpreis: Tiefster Stand seit Juli 2011

Vor einer Woche sah die charttechnische Lage des gelben Edelmetalls richtig viel versprechend aus, drehte doch der Goldpreis im Bereich seiner massiven Unterstützungszone markant nach oben. Die Hoffnung auf eine nachhaltige technische Erholung erwies sich allerdings als verfrüht. Vor dem Wochenende lösten nämlich Spekulationen, dass Zypern in großem Stil Gold verkaufen könnte, einen markanten Goldpreissturz unter die Marke von 1.500 Dollar aus. Die Mittelmeerinsel veranschlagt seinen Kapitalbedarf nun auf 23 Milliarden Euro. Zuvor war man noch von „lediglich“ 17,5 Milliarden Euro ausgegangen. Das nachlassende Interesse an Gold macht sich nicht nur an den Terminmärkten, sondern vor allem im ETF-Sektor negativ bemerkbar. Der weltgrößte Gold-ETF SPDR Gold Shares leidet seit Dezember vergangenen Jahres unter signifikanten Abflüssen. Seither reduzierte sich seine gehaltene Goldmenge von über 1.350 Tonnen auf aktuell 1.158,56 Tonnen. Andere Vermögensklassen wie US-Aktien und Staatsanleihen bester Bonität laufen derzeit deutlich besser als das Edelmetall.

Bildquellen: optimarc / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.283,900,75
0,06

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.283,900,75
0,06
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,490,00
0,00
Silber19,46-0,01
-0,04
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,12
-0,0
10g Goldbarren313,99
-0,0
1 Uz Goldbarren959,74
-0,0
Krügerrand975,28
-0,0
Britannia983,42
-0,0
Maple Leaf971,33
-0,0
American Eagle981,49
-0,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige